Nachtrag: Mad Max – Fury Road

Noch ein kurzer Nachtrag zum Film: was hat der eigentlich so richtig gemacht, gegenüber den vielen Meh-Filmen, die sonst so rumschwirren?

  • keine Erklärungen (endlich)
  • nicht alles musste gezeigt werden
  • keine Erklärungen
  • Mad Max ist nicht gut oder böse
  • keine Sexszene
  • keine kreischenden Frauen
  • Frauen mit Text (dass man das aufschreiben muss)
  • keine unnötige Nacktheit/Sexualität
  • irre Figuren (ohne Erklärung!)
  • Kriegstrommler und -gitarristen
  • die Kamera!
  • coole Andeutungen, die nicht näher betrachtet werden (die Figuren im Sumpf z.B.)
  • gute Schauspieler
  • der Soundtrack

Da fallen die Logiklöcher gar nicht so auf ;)

Wollen wir hoffen, dass die Nachfolgefilme das Niveau halten können und dass nicht versucht wird, noch einen draufzusetzen.

Kritik: Mad Max – Fury Road

2015-05-19_Mad-Max-Fury-RoadYepp, war genauso gut, wie alle sagen. Ein Endzeitfilm, wie er sein sollte: trostlos, einsilbig, Autos, Gewalt, wenig Kompromisse.

Erstaunlich, was George Miller aus Mad Max herausholt, bei der Vorgeschichte hätte da viel schiefgehen können, aber kein Erklärbär, kein “Begins”, kein unnötiges psychologisches Porträt – einfach eine direkt erzählte Geschichte ohne Schnörkel.

Einziger Makel: musste ihn in 3D sehen, ging aber. Einmal (ziemlich am Ende) wird 3D übertrieben, sonst ist das ok.

Fazit: reingehen, wenn man Endzeitfilme mag.

Taxi auf dem Radstreifen

Zeit: 19.05.2015, gegen 9:00 Uhr

Ort: Berlin, Spittelmarkt, OSM

Taxi: Kennzeichen bekannt

Was war: Eine dreispurige Straße: das Taxi muss auf den Radstreifen fahren, bis es sich festfährt, so breit ist der dann doch nicht. Jetzt können keine Fahrräder mehr vorbei. Ist dem Taxifahrer völlig egal. Hat 10 Meter (mehr waren es nicht) gut gemacht.

Schwere des Vorfalls: nervig, gefährdend

Was ist besonders schlecht: Radstreifen sind etwas, das Taxifahrer ganz selbstverständlich blockieren dürfen, Aber fahr mal auf der Busspur mit dem Rad…

Kritik: Avengers: Age of Ultron

2015-05-11_Avengers-2Avengers: Age of Ultron, der zweite Film der Avengers-Filme (wenn man die Einzelfilme nicht mitzählt).

Action – kurzes Bla – Action – längeres Bla – Action – Selbstzweifel (laangweilig) – Action – Action – ACTION – AACCTTIIOONN – Abspann. Zwischendurch etwas Humor.

Cool. Unbedingt im Kino sehen, ich bin bei 2D geblieben und war ganz zufrieden.

Story ist nicht der Rede wert, unlogisch ohne Ende, Löcher, das übliche halt. Aber der Film ist gut gemacht und da ist es mir egal.

Fazit: yeah. Aber nicht für Leute mit Anspruch.

Heute war es knapp

Ein Autofahrer, der um einen vor ihn stehenden rumfahren wollte und dabei gnadenlos über den Radstreifen fuhr. Gute Bremsen sind schon was wert. Er wollte mir noch was sagen, hat mich nicht interessiert.

Und danach noch der LKW, der rechts abbiegen wollte. Muss ich mehr sagen? Vielleicht doch: ich auf der Fahrbahn, er sieht mich also auf jeden Fall. Trotzdem halb vorbeigefahren und dann gnadenlos abgebogen. Soviel zu “nicht gesehen”.

Auf dem Radweg

Zeit: 06.05.2015, gegen 9:05 Uhr

Ort: Berlin, Invalidenstraße, OSM

Taxi: Kennzeichen bekannt

Was war: Vor dem Motel One sind keine Stellplätze, da kann man sich prima auf den Radweg stellen, stört ja keinen.

Schwere des Vorfalls: nervig, gefährdend

Was ist besonders schlecht: Die Dreistigkeit, mit der nicht auf der Straße gewartet wird, weil dort würde ja “der Verkehr” behindert.

Auf dem Radstreifen

Zeit: 30.04.2015, gegen 9:00 Uhr

Ort: Berlin, Oranienburger Straße, OSM

2 Taxis: Kennzeichen bekannt

Was war: Zwei Taxifahrer brauchen sich nicht hinter allen Autos anstellen, sondern fahren auf dem Radstreifen vorbei. Dort sind natürlich Radfahrer, die dann gnadenlos weggehupt werden. Der vordere Fahrer fuhr dann bei Rot. Das Ganze ist für den hinteren Taxifahrer so lustig, dass er uns die ganze Zeit blöde anlacht.

Schwere des Vorfalls: nervig, gefährdend

Was ist besonders schlecht: Taxis sind so wichtig, dass sie nicht mit den normalen Autos warten müssen. Und Radfahrer gehören weggehupt.