Reims und Regenfahrt

Reims ist mit der Kathedrale immer eine Reise wert, leider gedanklich stark auf eine Apotheke fokussiert.

Eine Fahrt im Regen ist nicht weiter schlimm, aber auf der Autobahn auf 50 runter und das ist vernünftig – das ist schon ein starker Regen. Zum Glück waren sich alle einig, Abstand zu halten und vorsichtig zu fahren, so sind wir gut durchgekommen.

2016-06-24_1 2016-06-24_2 2016-06-24_3 2016-06-24_4 2016-06-24_5

Champagne

So ein Halsschmerz im Urlaub ist doof, insbesondere, wenn er schon eine Woche anhält und ausgerechnet in der Champagne seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Heißes Wetter und Champagnerkeller bzw. Klimaanlagen sind auch nicht die beste Kombination.

Trotzdem ist die Champagne schön, die Leute sind nett, man kauft so vor sich hin, schaut sich den einen oder anderen Keller an und – Schwupps – ist der Tag vorbei.

Heute haben wir einen Champagnerhausbesitzer sowie eine Champagnerhausbesitzertochter kennengelernt. Beide sehr nett.

Die Champagne (die Anbaugebiete und die Avenue de Champagne) sind Weltkulturerbe.

2016-06-23_1 2016-06-23_2 2016-06-23_3 2016-06-23_4 2016-06-23_5

Ereignislosigkeit

Heute war offiziell der ereignisloseste Tag unserer Reise, wenn man nach den Fotos geht. 19 insgesamt. Das ist wenig. Normale Tage liegen bei 100, Gute bei mehr als 300.

Update: eins war unscharf, also nur 18 Bilder

Um Paris herum gibt es viele Autobahnen und auch Staus, da ist man froh, wenn man wieder raus ist.

Französisch verstehen wir schon recht gut, aber sprechen…

Kurzkritik Tastatur: wir haben dieses Jahr eine Bluetooth-Tastatur ausprobiert (Zagg Universal), hat sich gelohnt. Im Gegensatz zu einer Bildschirmtastatur ein wahrer Segen. Gut gebaut, hat sie durchgehalten, Laden mussten wir gar nicht. Bis jetzt Begeisterung.

2016-06-22_1 2016-06-22_2 2016-06-22_3 2016-06-22_4

Michelin

Das Michelin-Männchen heißt im französischen Original “Bibendum” von “Nunc est bibendum”, der ersten Reklame mit dem Männchen, sinngemäß: “Michelin-Reifen schlucken alles Ungemach”.

Ansonsten ist Michelin seit der Gründung ein sehr innovatives und lautes Unternehmen, zur Zeit des 2. Weltkriegs war leider sehr wenig zu erfahren.

Und merkt Euch, Pizzabäcker: dauert die Pizza länger als 15 Minuten, schmeckt sie automatisch schlechter. Wenn es dann noch eine 08/15-Pizza ist, so wirft das ein schlechtes Licht auf Euer Geschäft.

2016-06-21_1 2016-06-21_2 2016-06-21_3 2016-06-21_4 2016-06-21_5 2016-06-21_7 2016-06-21_6 2016-06-21_8

Wasserfälle und Berge

Da kannst Du noch so viel dranschreiben, dass ein Hotel ein Nichtraucherhotel ist, es finden sich immer doofe Raucher (Pleonasmus), die dann aus dem Fenster rauchen, weil das ja keinen stört. Mordgelüste.

Frankreich ist in dieser Gegend erstaunlich bergig, hier in Clermont-Ferrand ist eine Vulkankette, dominiert vom Puy de Dome, bekannt aus Asterix-Heften. Auch Vercingetorix werden wir uns als Statue genauer ansehen. Aber morgen erst einmal Michelin.

Die Cascades von Gimel haben ein Déjà-Vu ausgelöst, vermutlich war ich schon einmal da.

2016-06-20_1 2016-06-20_2 2016-06-20_3 2016-06-20_4 2016-06-20_5 2016-06-20_6 2016-06-20_7 2016-06-20_8

Tourmalet und Albi

Col du Tourmalet – für Tour-de-France-Kenner ein Begriff, für alle anderen ein schöner Pyrenäenpass mit nettem An- und Abstieg ohne größere Schroffheiten. Mit dem Auto natürlich. Oben etwas enttäuschend in der Ausgestaltung der Spitze.

Albi hat einen sehr schönen Backsteinbau-Komplex: Kathedrale, Bischofssitz, Häuser, Brücken, … Aber keine offenen Supermärkte zum Sonntag.

2016-06-19_01 2016-06-19_02 2016-06-19_03 2016-06-19_04 2016-06-19_05 2016-06-19_06 2016-06-19_07 2016-06-19_08 2016-06-19_09 2016-06-19_10

Pau und Lourdes

Pau ist an sich eine schöne Stadt mit einem Boulevard mit tollem Blick auf die Pyrenäen – wenn es nicht gerade regnet, die Stadt dadurch häßlich wird und die Pyrenäen nicht zu sehen sind.

Lourdes. Eine weißgewandete Frau mit blauem Tuch erschien einem Schäfermädchen und sagte, sie sei die unbefleckte Empfängnis. Seither ist Lourdes Pilgerstätte mit wunderheilendem Wasser. Aber nett gemacht. Bis auf die Toiletten.

2016-06-18_01 2016-06-18_02 2016-06-18_03 2016-06-18_04 2016-06-18_05 2016-06-18_06 2016-06-18_07 2016-06-18_08 2016-06-18_09 2016-06-18_10

Regen, Sonne, viel Regen

Die Gegend hier ist in der Tat ein Surferparadies. Die stört es ja auch wenig, wenn die Sonne wenig scheint oder es ein wenig nieselt. So waren heute früh wieder viele Surfer in Biarritz, während wir im Niesel einen Strandspaziergang wagten, immer auf der Hut vor Wellen.

Dann brach die Sonne durch, wir holten sofort die Badesachen raus und rein in die Wellen. Große Wellen, viel Spaß.

Dann regnete es sich ein.

2016-06-17_1 2016-06-17_2 2016-06-17_3 2016-06-17_4 2016-06-17_5 2016-06-17_6