Kritik: Identity (2003)

Identity - inspiriert von "And Then There Were None" von Agatha Christie. Zehn Gäste in einem Motel werden nach und nach umgebracht, von Zimmer zehn bis eins. Parallel dazu verläuft der Prozess gegen einen Mörder mit elf verschiedenen Persönlichkeiten. Die Frage ist: wer bleibt am Ende übrig? Viel mehr soll auch nicht verraten werden, der Film ist völlig in Ordnung. Er bringt über die Verknüpfung der Persönlichkeiten des Mörders mit...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Bruce Almighty (2003)

Bruce Almighty mit Jim Carrey. Bruce (Carrey) ist mit seinem Leben unzufrieden und hadert mit Gott, der ihm dafür seine Kräfte gibt. Die missbraucht Bruce auf's Trefflichste, bis er einsehen muss, dass er durch seinen Egoismus die Welt an den Abgrund bringt. So geläutert sieht er ein, dass die einfachen Dinge des Lebens auch zählen, Ja, der Plot ist so simpel und auch so vorhersehbar. Aber darauf kommt es nicht...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Extinction: The G.M.O. Chronicles (2011)

Extinction: The G.M.O. Chronicles - Zombies aus Deutschland. Zombies laufen herum und bringen alles um, Tom (Daniel Buder) hat überlebt, Special Forces, versteckt sich auf einer verlassenen Militärbasis. Von dort zieht er durch die verlassene Stadt auf der Suche nach Essen, Munition und versucht, die Zombies auzuspähen, um ihnen nicht in die Hände zu fallen. Er findet weitere Überlebende, die nicht alle das Ende des Films erleben werden. Wir finden...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Hero (2002)

Hero - wer mal eine so richtig heldenhafte Geschichte um Attentate auf den chinesischen Kaiser von vier verschiedenen Attentäter:innen sehen will, die in einer überaus komplexen und dennoch interessanten Weise erzählt wird, mit großen Emotionen, Verrat, Gegenverrat, Liebe, Selbstmord und Selbstaufopferung - ist hier an der richtigen Stelle. Jet Li ist ein namenloser Attentäter, der auf den König angesetzt ist, um zu vollenden, was vor ihm Flying Snow, Broken Sword...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Anger Management (2003)

Anger Management - Dave (Adam Sandler), eigentlich ein ruhiger Mensch, wird von einer Flugassistentin getasert, weil er sich über den Umgang mit ihm beschwert. Daraufhin wird er zu Anger-Management-Stunden (Anti-Agressivitätstraining) mit Buddy (Jack Nicholson) verurteilt, der bei ihm einzieht. Seine Freundin nimmt deswegen eine Auszeit. Buddy stellt Daves Leben auf den Kopf, bis dieser tatsächlich nicht mehr ein- und aus weiß und zu Recht immer aggressiver wird. Dennoch kann er...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Transporter 3 (2008)

Transporter 3 - jetzt ist es auch egal. Der dritte und letzte Teil der "richtigen" The Transporter-Reihe, also mit Statham und Berléand, als Regisseur übernimmt Olivier Megaton. Frank ist wieder zurück in Frankreich beim Fischen mit Inspektor Tarconi, als ein A8 die Grenze überquert und in Franks Haus endet. Er übernimmt (unfreiwillig) dessen Mission, die Insassin Valentina in die Ukraine zu fahren. Muss er dann wohl, Chaos und Zerstörung folgen...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Transporter 2 (2005)

Transporter 2 - klar konnte The Transporter nicht ungenachfolgert bleiben, Louis Leterrier, Jason Statham und François Berléand sind wieder an Bord, letzterer leider in einer sehr kleinen Rolle. Frank fährt nicht mehr Fluchtwagen in Frankreich, sondern den Sohn eines Politikers in Miami. Als dieser gekidnappt wird, um einen überkomplizierten Plan zur Verbreitung eines Virus umzusetzen, muss Frank den Jungen herausholen. Soweit, so gut, die Geschichte ist überkompliziert, tut aber nicht...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: The Transporter (2002)

The Transporter - die Filmographie von Jason Statham ist schon beeindruckend. Nach den schon sehr guten Rollen in Lock, Stock... und Snatch und drei kleinen Nebenrollen (u.a. in Ghosts of Mars) die Hauptrolle in Transporter, einem der genredefinierenden Filme des Actionsfilms und sei es, das Genre des Statham-Films zu begründen. Die Geschichte ist beeindruckend einfach: Statham ist Fluchtfahrer Frank, dessen Credo ist: über einen Auftrag wird nicht nachverhandelt, keine Namen...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Unleashed (2005)

Unleashed - ein Film aus der französischen Schule von Luc Besson, umgesetzt durch Louis Leterrier (Transporter 1 & 2). Danny (Jet Li) wird von Bart (Bob Hoskins) als Kampfhund gehalten (wörtlich) und für seine fiesen Machenschaften als Schläger und Mörder missbraucht. Danny wird immer dann aggressiv, wenn er sein Hundehalsband abgenommen bekommt, daher "unleashed". Durch Zufall lernt Danny den blinden Klavierstimmer Sam (Morgan Freeman) kennen, der ihn emotional als erster...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Confessions of a Dangerous Mind (2002)

Confessions of a Dangerous Mind - das Regiedebüt von George Clooney. Erzählt wird die (reale) Geschichte von Chuck Barris, dem Showmaster, der die Gong-Show erfunden hat oder "The Dating Game" = Herzblatt. Gleichzeitig war er auch Auftragskiller für die CIA. Der Film zeichnet in Rückblenden seinen Lebensweg nach, der gegen Ende von der Angst dominiert wurde, selbst umgebracht zu werden, nicht ganz aus der Luft gegriffen. Er kann auch diese...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik