Andreas Rebers – enttäuschendes Kabarett für Doofe

Vor drei oder vier Jahren hatten wir schon einmal Karten für Andreas Rebers, ich war leider erkältet und konnte nicht hin. Daher ging I allein und kam begeistert zurück: Rebers erfand eine eigene Religion - es muss fantastisch gewesen sein. Jetzt bot sich die Gelegenheit wieder, ihn zu sehen, also nicht lange gezögert und zugegriffen. Was für ein sexistischer, rückwärtsgewandter, menschenverachtender Dreck, der auf unterstem Niveau "Probleme" anprangerte und einfachste...

Kritik: Dr. Mark Benecke

Wer kennt ihn nicht, Dr. Mark Benecke? Sieht nicht nur schillernd aus, hat auch eine schillernde Vergangenheit hinter sich - Experte für radioeins, davor lange Zeit bei RTL, kennt sich also in den Niederungen der menschlichen Natur aus. Dr. Benecke gibt Vorträge zu Themen der Gerichtsmedizin, wir hörten bisher "Hitlers Schädel und Zähne" sowie "Professor Otto Prokop". Was soll ich sagen - es waren jeweils Klasse Abende, wir hatten mit...

Kritik: Der Nussknacker

Kann ja nicht alles nur Kino sein, zur Weihnachtszeit gehört ein Tschaikowski-Ballet zwingend dazu. Da die Staatsoper 2016 noch geschlossen war, musste der Nussknacker in der Deutschen Oper herhalten. Die Inszenierung war leicht anders als in der Staatsoper, meinem Gefühl nach wesentlich kindgerechter, bunter, lustiger. Was für dieses Stück und die Weihnachtszeit auch nicht schlecht ist (ich schaue Dich an, Schwanensee-Inszenierung an der Deutschen Oper, die einem einen Stich ins...

Lagerfeuer Kaffeemaschine

Eine Kaffeemaschine ist das Pendant zum Lagerfeuer der Weißen bei Karl May: Sie macht krach, ist von weitem zu hören und ein Gegner kann sich problemlos anschleichen. Ureinwohner würden Filterkaffee machen, dessen Wasser sie langsam auf einem kleinen Feuer erhitzen und dann in den mit Kaffee bedeckten Filter gießen, um den Kaffee Tropfen für Tropfen in die Tasse fließen zu lassen. Leise. Kann sich niemand anschleichen.
Ekkart Kleinod Kultur

Ich bin erwachsen

Ich hab mir zwei Wochen in Folge Essen warmgemacht und zum Essen auf einen Teller getan, statt direkt aus dem Topf zu essen.

Alltagsrassismus

Dazu hat Sami Omar im MiGazin einen sehr schönen Beitrag verfasst: "Was nach dem Berlin-Anschlag für mich als schwarzen Deutschen zu tun ist" Einfach mal sacken lassen. Ich kenne das schon. Ich ziehe mir etwas Anständiges an. Vielleicht sogar eine Krawatte. Das macht schon mal einen Unterschied. Auch wenn mein Deutsch tadellos ist, spreche ich sehr klar und etwas elaboriert zu den Leuten.[...] Ich bin evangelisch, aber das will jetzt...

Der Hass ist nicht neu. Für uns nicht.

Eine sehr schöne Rede von Mely Kiyak, die aufzeigt, dass der ganze Hass, die Menschenverachtung, die rassistische Grundhaltung, die immer offener geäußert werden, schon lange existieren und wir es uns nur geleistet haben, das zu ignorieren, weil wir nicht betroffen waren. Rassistische Gewalt? Halt alles Einzelfälle. Hunderte davon. Und Frau Kiyak hat Recht. Einfach mal durchlesen und drüber nachdenken. Seit zehn Jahren schreibe ich ohne Unterbrechung jede Woche eine politische Kolumne....

Vergiss nie, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt

Das Bildblog hat mir heute in den 6vor9-Nachrichten einen Eintrag von Sascha Pallenberg verlinkt. Der Eintrag ist ein sehr persönlicher Rant gegen Adblock Plus, inhaltlich kann ich wenig dazu sagen, vom Stil her schon sehr seltsam geschrieben. Und beim Namen "Sascha Pallenberg" war doch was gewesen, kurz gegoogelt - stimmt, er hatte Frau Dingens von Twitter vertrieben (verkürzte, dramatische Darstellung). Nun hatte ich die Details nicht mehr im Kopf, und von der...