Kritik: FFF: K-20: Legend of the Mask

Nachdem ich gestern nicht ins Kino konnte und interessante Filme verpasst habe, zu spät für Largo Winch kam, blieb für heute K-20: Kaijin niju menso den zum Schauen.Ein japanischer Film über K-20, den Dieb mit den zwanzig Masken, der von den Reichen stiehlt und es behält. Unser Hauptheld, Heikichi Endo, gespielt von Takeshi Kaneshiro, wird von K-20 reingelegt und muss sich rächen/die Welt retten. Das Ganze spielt kurz nach dem...

Kritik: FFF: Lesbian Vampire Killers

Dieses Jahr habe ich wirklich Glück mit den Filmen, einer besser als der andere. Der heutige Höhepunkt: Lesbian Vampire Killers. Um die Zweideutigkeit des Titels vorab zu klären: die Vampire sind lesbisch, nicht die Vampirjäger.Den Anfang macht ein kurzes Exposee, das den Ton des Films setzt: lustig. Danach etwas Charakterentwicklung - typisch Englisch, möchte ich hier fast sagen. Es könnte auch Shaun of the Dead sein, zwei Engländer in einer...

Kritik: FFF: Black Dynamite

Heute ging es weiter mit Black Dynamite, hatte nur gelesen, dass er gut sein sollte, ich wusste vorher nicht, was für ein Film das ist.Jetzt weiß ich: eine Komödie, die die Blaxploitation-Filme der 70er aufs Korn nimmt, gut und sehr lustig. Kopf hinter dem Ganzen ist Michael Jai White, den ich bisher nur aus Universal Soldier: The Return kannte und der dort eine, sagen wir, physische Rolle spielt. Daher waren...

Kritik: FFF: The Tournament

Der zweite Film des heutigen Tages, wieder mit Liam Cunningham: The Tournament. Die Geschichte ist schnell erzählt und nicht neu: 30 Profikiller im Wettkampf, nur einer darf übrigbleiben. Das kann man machen, dabei sind schon sehr schlechte, sehr gute und auch sehr viele mittelmäßige Filme herausgekommen. Diesen Film würde ich zu den sehr guten stecken.Der Film fängt furios und sehr blutig an, das bleibt so. Nach der Eröffnungsszene, etwas Charakterentwicklung,...

Kritik: FFF: Blood – The Last Vampire

Mein erster Tag auf dem FFF sollte japanisch beginnen, mit Blood: The Last Vampire. Das scheint eine Real-Comicverfilmung zu sein, ich kenne weder Comic noch dazugehörigen Film. Also konnte ich vorurteilsfrei an die Sache herangehen.Der Film fing gut an, kurze Einführung der Figuren, erstes Blutvergießen, soweit, so gut. Dann etwas Story, ungelenke Schauspieler, nächste Tode. Hier fällt schon auf, dass das herumspritzende Blut computergeneriert ist. Das ist Mist. Computergeneriertes Blut...