Buchkritik: Divine Misfortune

Divine Misfortune (dt. Gott im Unglück), Martinez begibt sich in die Welt der Götter, die auf Erden eigentlich ein gutes Leben haben. Aber da ist auch Lucky, der Gott des Glücks, der Phil und Terry versucht, Anubis, der eigentlich alles hinter sich hat und ein Gott, der Lucky nicht wohlgesonnen ist. Yada, yada, yada - die Götterdämmerung muss verhindert werden, bei der alle Götter mit- und gegeneinander kämpfen, die Erde...

Buchkritik: Too Many Curses

Too Many Curses (dt. Zu viele Flüche), es geht doch mit den deutschen Titeln... Martinez kehrt zur reinen Fantasy zurück. Der Zauberer Margle the Horrendous tötet seine Gegner nicht, sondern verwandelt sie in Kreaturen, die er in seinem Schloss gefangen hält. Nessy ist die Koboldin, die im Schloss für Ordnung sorgt. Margle stirbt plötzlich und jetzt ist Nessy allein, ohne Zauberkräfte in einem Schloss voller Monster und Kreaturen. Zu allem...

Buchkritik: Monster

Monster (dt. Monsterkontrolle. Die Schonzeit für Mutanten ist vorbei!), eieiei, das mit den dt. Titeln für Martinez-Bücher hatte ich schon angekündigt... Schwamm über den Titel - das Buch ist großartig. Ernsthaft. Monster (unser Hauptheld) kümmert sich um Monster in der realen Welt und sorgt dafür, dass sie Menschen nicht stören. Seine Freundin aus der Hölle ist tatsächlich aus der Hölle. Unsere Hauptheldin Judy findet einen Yeti in einer Kühltruhe und...

Buchkritik: The Automatic Detective

Weiter geht es mit Martinez: The Automatic Detective (dt. Der automatische Detektiv. Gerostet wird später!). Mack Megaton ist ein Roboter, der die Welt zerstören könnte, will er aber nicht, sondern einfach nur Bürger werden und ein normales Leben in Empire City leben. Die Entführung seiner Nachbarn gibt ihm Gelegenheit, seine detektivischen Fähigkeiten zu zeigen und nebenbei die Welt zu retten. Ja, das ist das erste Buch von Martinez, das mich...

Buchkritik: A Nameless Witch

A Nameless Witch, oder wie wir Deutschen sagen: "Eine Hexe mit Geschmack. Mit doppelter Portion Menschenfleisch!" Aua. Von A. Lee Martinez. Die Geschichte dreht sich um eine Hexe, die mehrere Probleme hat. Sie ist wunderschön, eigentlich recht freundlich und dann kommt auch noch ein gutaussehender Weißer Ritter daher, gefolgt von einer Goblinhorde. Und dann gibt es noch einen bösen Zauberer, der besiegt werden muss. Was tun? Aufessen kann sie den...

Buchkritik: In the Company of Ogres

Ich geh jetzt mal die Martinez-Bücher durch, das nächste ist "In the Company of Ogres" (dt. Die Kompanie der Oger. Sterben und sterben lassen!). Zunächst mal: die deutschen Titel sind ja die Katastrophe. Das wird immer schlimmer. Ich hoffe, die Bücher sind besser übersetzt, aber die Titel machen ja die Verlage, die Übersetzung Karen Gerwig, da ist also Hoffnung. Wir begleiten Never Dead Ned, der in die titelgebende Oger-Kompanie versetzt...

Buchkritik: Gil’s All Fright Diner

Gil's All Fright Diner (dt. "Diner des Grauens. Wir servieren Armageddon mit Pommes Frites!" - Argh), der Debütroman von A. Lee Martinez. Earl, ein Vampir, und Duke, ein Werwolf, treffen sich in einem Diner, das zunehmend von Zombies geplagt wird, sie versuchen, der Wirtin Loretta zu helfen, der Plage Herr zu werden. Verkompliziert wird das durch die Beschwörung eines alten Gotts durch Tammy (Misrtress Lillith). Das ist es auch schon,...

Kritik: Blade Runner 2049 (2017)

Blade Runner 2049 - endlich mal Zeit und Muße gefunden, den Nachfolger von Blade Runner anzusehen. Ein Film für die große Leinwand, wenn er noch mal im Kino kommt, könnte es sich lohnen, ihn wegen der Bilder noch einmal anzusehen. Den Abspann konnten wir nicht lesen, weil die Buchstaben dafür zu klein waren. Und ein Referenzfilm für Soundanlagen. Was für ein bombastischer Ton. Ich entschuldige mich immer noch vielmals bei...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Black Butler: Book Of The Atlantic (2017)

Black Butler: Book Of The Atlantic ist ein Film im Black-Butler-Universum, das wir vor dem Film nicht gekannt haben. Aber man kommt in die Geschichte rein, im Endeffekt wird eine Handlung um Untote erzählt und die Hintergrundgeschichte darüber angesprochen. Unsere Helden Ciel Phantomhive und sein Butler Sebastian Michaelis (ein Dämon) schleichen sich auf eine Kreuzfahrt ein, um herauszufinden, was die Aurora-Gesellschaft dort vorhat. Wir sich herausstellt, will sie Tote wieder...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: The Meg (2018)

The Meg - ein Megalodon (großer prähistorischer Hai) wird aus dem Marianengraben geholt, der tiefer als gemessen ist, weil dort eine kalte Wasserschicht statt eines Bodens ist. Jason Statham muss den Hai erlegen. First things first: der Film ist unterhaltsam. Jason Statham ist in beeindruckender körperlicher Form. Die Effekte waren gut. Das kleine Mädchen ist nicht nervig. Die Verkupplungsdialoge waren wirklich gut. Figuren entschuldigen sich, wenn sie einen Fehler gemacht...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik