Fürst Pückler und Machbuba

Fürst Pückler und Machbuba – eine Geschichte.

Pückler reiste Mitte des neunzehnten Jahrhunderts nach Afrika. In Kairo kaufte er 1837 die 12jährige Machbuba als Sklavin. Sie reiste mit ihm weiter durch Afrika, Pückler machte sie zu seiner Geliebten. Er brachte sie am Ende der Reise mit nach Muskau, was ihm seine Lucie nicht verzieh und nach Berlin zog. Machbuba zog sich eine Lungenentzündung zu, Pückler reiste aber nach Berlin, um Lucie zu besänftigen. So starb Machbuba dann 1840 mit 15 in Muskau, ohne Pückler.

Pückler wurde 85.

Wahrscheinlich hieß Machbuba „Bilillee“, aber wen interessiert schon der Name einer Sklavin, wenn man sie „Geliebte“ (Machbuba) nennen kann.

Tja.

Bad Muskau

Wir haben Teile des Ortes wiedererkannt, wir scheinen schon einmal hier gewesen zu sein. Oder es gibt einen zweiten Ort, der Bad Muskau zum Verwechseln ähnlich sieht.

Eine Straße, ein großer Park, ein Marktplatz mit Krugfrauenstatue und ein wenig Regen. Mal sehen, wie es morgen wird…