Kategorien
Auto Fahrrad Verkehr

Die Staatsanwaltschaft schreibt

Die Staatsanwaltschaft hat mir geschrieben. Grund war folgende Anzeige von mir:

Ich fuhr am 11. 02. 2008 gegen 19:05 Uhr mit dem Fahrrad auf der Grunerstraße in Richtung Otto-Braun-Straße, um an der Kreuzung Grunerstraße / Karl-Marx-Allee auf die Karl-Marx-Allee abzubiegen. Hinter der Kreuzung Grunerstraße / Alexanderstraße beginnt eine Baustelle, auf der nur noch zwei Spuren zur Verfügung stehen, diese Baustelle zieht sich bis zur Kreuzung mit der Karl-Marx-Allee, auch die Rechtsabbieger werden noch auf der Baustelle umgeleitet.

Ich fuhr in Höhe kurz vor dem Haus des Lehrers, als mich ein dunkler Mercedes Kombi mit dem Kennzeichen B-… überholte, ohne einen ausreichenden Abstand zu mir einzuhalten. Ich schätze den Abstand auf ca. 50–70 cm. Da die Situation, nicht zuletzt durch den löchrigen Straßenbelag, für mich gefährlich war, rief ich dem männlichen Fahrer ein lautes „Eh“ ins Auto. Er verstand wohl meine Bedenken, denn er zuckte mit dem Auto nach links, dort war auch genügend Platz, denn wir beide fuhren alleine auf den zwei Fahrspuren.

Offensichtlich hatte ich jedoch den Fahrer in Zorn versetzt, denn, statt mich einfach zu überholen und weiterzufahren, wurde er langsamer und fuhr mit seinem rechten Vorderrad bewusst in einem Abstand von 30–60 cm neben mir. Diese Nötigung hielt er sogar in der engen Ausfahrt für Rechtsabbieger bei, in der eigentlich nicht genug Platz für zwei Fahrzeuge ist. Im Interesse meiner eigenen Sicherheit gab ich daher der Nötigung nach und bog so schnell wie möglich rechts ab, um nicht touchiert und verletzt zu werden.

Das hielt den Fahrer nicht davon ab, nach dem Rechtsabbiegen, nachdem er mich auf der Karl-Marx-Allee wieder eingeholt hatte, zu verlangsamen und mich durch das Beifahrerfenster mit den Worten „Haste was an der Birne, oder was?“ zu beleidigen. Ich ging nicht auf diese Provokation ein und setzte meinen Weg fort.

Also ein Arsch, der sich wichtig machen wollte. An sich nichts Neues, die Penetranz war aber schon verblüffend. Aber wie das mit solchen Leuten ist, im Auto wichtig, danach keinen Arsch mehr in der Hose:

Eine Antwort auf „Die Staatsanwaltschaft schreibt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× 5 = 10