Kategorien
Sport

Endlich ordentliche Fußballübertragungen

Das wünsche ich mir schon eine Weile. Keine Zuschauer, keine Großaufnahmen, wenig Zeitlupen etc. sportmedienblog hat das schön formuliert:

Was selbstverständlich sein sollte, ist, dass es zuerst mal um das Spiel selbst geht. Diesem sollte auch die Bildregie letztendlich dienen. Und aus dieser Prämisse lassen sich unmittelbar Konsequenzen für die optische Gestaltung des Bildsignals ableiten.
The Game is King. Wichtig ist das Spiel. Wichtiger als der B-Promi auf der Tribüne, wichtiger als der Trainer auf der Bank. Ist der Ball im Spiel, hat das Bild auch das Spiel zu zeigen. Selbst wenn das Spiel noch so langweilig geworden ist, so dass der Bildregisseur sich genötigt fühlt, es künstlich durch seine Kunst aufzuhübschen.

Und noch viel mehr Richtiges.

Ich hab‘ mich sogar zu einem Kommentar hinreißen lassen:

Da fällt mir wieder der Bundesliga-Auftakt vor einigen Jahren ein, bei dem die Technik so lahmgelegt war, dass man das Spiel eine Halbzeit lang nur aus einer Kameraperspektive betrachten konnte.
Das war die beste Fußballübertragung bisher.
Leider gingen in der 2. Halbzeit nach und nach die Spielereien wieder und die ganzen unnötigen Umblendungen, zeitlupen, Zuschauer etc. kamen ins Bild.

(Quelle: sportmedienblog, via bildblog)

Eine Antwort auf „Endlich ordentliche Fußballübertragungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 1 =