Kategorien
Politik

gelebte Demokratie?

Hier ein Auszug aus den Wahlvorschlägen 2009 der Gemeinderatswahlen nach Gemeinden im schönen Bundesland Thüringen und zwar die komplette Vorschlagsliste für die Gemeinde 77048 Treben im Landkreis 077 Altenburger Land.

1 Röder, Jan Christlich Demokratische Union
2 Hillmar, Matthias Christlich Demokratische Union
3 Thiele, Karin Christlich Demokratische Union
4 Lorenz-Kniese, Anka Christlich Demokratische Union
5 Grashoff, Christina Christlich Demokratische Union
6 Quart, Ines Christlich Demokratische Union
7 Bauch, Hilmar Christlich Demokratische Union
8 Franke, Wolfgang Christlich Demokratische Union
9 Hörtzsch, Frank Christlich Demokratische Union
10 Kluge, Holm Christlich Demokratische Union
11 Riedl, Martin Christlich Demokratische Union
12 Taubert, Jens Christlich Demokratische Union

und hier, welch Wunder, die Wahlergebnisse:

lfd. Nr. Wahlvorschlag (Partei) Stimmen Sitze Prozent

1 Röder, Jan (Christlich Demokratische Union) 373 1 9,8
2 Hillmar, Matthias (Christlich Demokratische Union) 315 1 8,3
3 Thiele, Karin (Christlich Demokratische Union) 321 1 8,4
4 Lorenz-Kniese, Anka (Christlich Demokratische Union) 262 1 6,9
5 Grashoff, Christina (Christlich Demokratische Union) 302 1 7,9
6 Quart, Ines (Christlich Demokratische Union) 362 1 9,5
7 Bauch, Hilmar (Christlich Demokratische Union) 309 1 8,1
8 Franke, Wolfgang (Christlich Demokratische Union) 261 1 6,9
9 Hörtzsch, Frank (Christlich Demokratische Union) 307 1 8,1
10 Kluge, Holm (Christlich Demokratische Union) 298 1 7,8
11 Riedl, Martin (Christlich Demokratische Union) 312 1 8,2
12 Taubert, Jens (Christlich Demokratische Union) 372 1 9,8

Die Wahlbeteiligung lag übrigens bei gandiosen 51,0 %. Die Wahl wurde entsprechend § 19 des Thüringer Kommunalwahlgesetzes als Mehrheitswahl durchgeführt, da es offensichtlich nur einen Wahlvorschlag gab. So hatte jeder Wähler so viele Stimmen wie Gemeinderatsmitglieder zu wählen sind. Was für ein Zufall, daß nur 12 Wahlvorschläge vorlagen, bei 12 zu bestimmenden Gemeinderatsmitgliedern. Übrigens gab es bei den Gemeinderatswahlen 2004 noch die unabhängige Wählergemeinschaft (2 Sitze), deren ehemalige Mitglieder im Jahr 2009 für die CDU kandidierten.

nachzulesen alles beim Thüringer Landeswahlleiter

2 Antworten auf „gelebte Demokratie?“

Anmerkung 1: warum ist Thüringen immer das „schöne Bundesland“? Nur, weil es eine eigene Hymne hat?

Anmerkung 2: eine Win-Win-Situation für alle Kandidaten. Immerhin ist das lästige Volk trotzdem wählen gegangen. Wenn das keine Leidensfähigkeit ist…

Das grüne Herz Deutschlands! 😀
Ja, die haben auch alle zu DDR Zeiten gewählt, aber da gab es ja wenigstens noch mehr als eine Partei auf dem Wahlzettel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

77 − = 70