Ein Klassiker des humoristischen Films: A Fish Called Wanda (dt. Ein Fisch namens Wanda). Ich dachte lange, es sei ein Monty-Python-Film, aber es ist ein Film von John Cleese, in dem auch Michael Palin mitspielt.

An sich sollte es niemanden geben, der den Film nicht kennt, daher nur kurz: Wanda (Jamie Lee Curtis) will ihre Komplizen (Otto (Kevin Kline), Ken (Michael Palin) und Georges) eines Diamantenraubs überlisten, es gibt etliche Verwicklungen auf der Suche nach dem Schlüssel zum Schließfach, in die Archie (John Cleese) verwickelt wird. Archie verliebt sich in Wanda. Einbrüche finden statt, Folter, Sex, Drama. Irgendwann gibt es sowas wie ein Happy End.

I looked at the clock… because I was saying to myself… It’s five to seven, where could he be going with that sawed off shotgun?

Die Geschichte ist gut und schlüssig. Das ist schon mal ein großer Pluspunkt, denn darauf baut der Film unglaubliche Wendungen auf und bietet eine Mischung aus Screwball- und Slapstick-Komödie.

Dass das alles funktioniert liegt zum einen am extrem lustigen Drehbuch und an den sehr liebenswerten Charakteren, die auf den Punkt besetzt sind. Allen voran zunächst Jamie Lee Curtis und John Cleese, deren Verliebtheit man beiden durchaus abnimmt, vor allem Curtis spielt aber ihre Wendungen grandios aus.

Dann Kevin Kline, der ignorante, leicht trottelige, schießwütige, engländerhassende Amerikaner – köstlich.

Don’t call me stupid.

Michael Palin als herzensguter Verbrecher, der eigentlich recht böse ist. Dazu etliche gelungene Nebenfiguren.

Beim Drehbuch sind die aberwitzigen Szenen zu nennen, die sich im kollektiven Gedächtnis der 80er und 90er verewigt haben: Cleese spricht Russisch, die gesamte Sexszene mit Jamie Lee Curtis, Folter mit Pommes, die Sexszene mit Kevin Kline, Kevin Kline hängt John Cleese aus dem Fenster, der Tod der drei Hunde der alten Frau, der Einbruch in John Cleeses Haus, Kevin Kline schießt in den Tresor, um zu denken. Jede:r hat sicher noch ein paar eigene Szenen des Films parat.

Insgesamt ist der Film auch sehr gut gealtert, Humor, Gags, Wortwitz – das alles funktioniert auch heute noch.

Daher auf jeden Fall ein Eintrag für die Liste der lustigsten Filme, und auch auf jeden Fall ein Sehbefehl.

Fazit: einer der lustigsten Filme ever.

Now let me correct you on a couple of things, OK? Aristotle was not Belgian. The central message of Buddhism is not „Every man for himself.“ And the London Underground is not a political movement. Those are all mistakes, Otto. I looked them up.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× 5 = 5