Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Cloverfield

Idioten, Deppen, Drecksäcke, Blödmänner…

Ich war mal wieder nicht allein im Kino und zwei Reihen hinter mir saß die Sitzreihe aus der Hölle. Mehrere junge Männer, an sich nicht blöd aussehend, die bereits die Werbung mit lustigen Sprüchen verschönerten. Im Film dann das übliche Schema. Spannung, leise. Daraufhin ruhigere Passagen: kommentieren des vorigen Teils. Oder lautes, lustiges Mitwimmern. Die Qualität der Bemerkungen auf dem Niveau von „Das war jetzt der Vorfilm“ beim Abspann. Wo bleibt die FiPo?

Zum Film: Cloverfield ist ein komplett mit Handkamera gedrehter Film, der versucht, authentisch die Zerstörung von New York zu vermitteln. Wenn man sich dran gewöhnt hat und nicht nervös wird, ist das auch extrem gut gelungen.

Der Film fängt langsam an, wenn es aber losgeht, dann richtig. Die Effekte sind gut bis ok, durchaus auch mal einfallsreich, was das Äußere angeht. Die Schauspieler sind gut und glaubwürdig. Erstaunlich, wie oft man „Oh God“ in einem Film sagen kann. Der Film ist zwar nicht übermäßig blutig, aber auch nicht zimperlich.

Auf dem Klo kam mir dann noch Andreas Pietschmann entgegen, falls ich das richtig erkannt habe. Ich habe aber nichts gesagt, was soll man auch in der Situation von sich geben? „Auch vor dem Becken machen Sie eine erstaunlich gute Figur und bei GSG 9 waren sie der einzige richtige Schauspieler?“

Fazit: gelungener Film, wenn man die Kamera erträgt.

4 Antworten auf „Kritik: Cloverfield“

„Sitzreihe aus der Hölle“! *lol* DAS kenne ich zur Genüge! *seufz*

Ich bin auch schon sehr gespannt auf „CLOVERFIELD“, hab aber auch schon Panik angesichts des doch leider recht häufigen, offenbaren IQ-Defizites mancher Kinogänger… :-/

Ich kann es einfach nicht verstehen, wie manche… ich nenne sie mal vorsichtig „Menschen“ ins Kino gehen können, nur um sich mal wieder richtig auszuquatschen oder anderen einen schönen Kinoabend zu versauen.

Egal, wo man sich hinsetzt – irgendwo um einen herum sitzen diese Vollhirnis immer!
Es ist zum Verzweifeln!

Und dann soll man noch bis zu stolzen 9,50 EUR(!!!) pro Eintrittskarte zahlen (von oftmals schlappem Stereo- statt 5.1-Sound trotz der überall an der Wand offenbar als Deko angebrachten Lautsprecher mal ganz zu schweigen – siehe unser „Dorfkino“)… nee nee nee, SO macht Kino einfach keinen Spaß mehr…

Da bleib ich lieber zu Hause und zieh mir Filme vor dem – wenn auch kleinen – Fernseher rein: Da hab ich immerhin einen (meist) besseren Klang (ECHTER 5.1!), Kühlschrank und Klo sind in der Nähe und vor allem: ich kann mir aussuchen, mit WEM ich den Film anschaue!

In diesem Sinne: „Wir LIEBEN Kino“…!

So, nun schaffe ich es auch endlich mal was zu schreiben 🙂

Am Mittwoch habe ich mir den Film angeschaut. War sehr überzeugend. Nachdem das Vorgeplänkel vorbei war, bis zur letzten Minute spannend und ein konsequentes Ende. Hat mir gefallen. Ein bißchen anstrengend war es aber schon durch die Handkamera auch alles mitzubekommen.

Interessante Trailer davor gabs auch, 8 Blickwinkel machte einen netten Eindruck und auch „Wanted“ (Morgan Freeman / Angelina Jolie). Und es kam natürlich der lang erwartete Teaser von Startrek 11 (auch von J.J. Abrams).

Gruß von der TU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 × = 7