Kategorien
Kino Kritik

Kritik: The Mask of Zorro (1998)

Die Maske des Zorro, Vorgänger der misslungenen Legende.

Zorro (Anthony Hopkins) braucht einen Nachfolger und findet diesen im Trottel Antonio Banderas, dem er erst einmal Fechten, Kämpfen und Manieren beibringen muss in einer sehr lustigen Sequenz.

Dann hat der neue Zorro seinen Einsatz gegen den bösen Gouverneur (Stuart Wilson), nebenbei muss er noch Elena (Catherine Zeta-Jones) bezirzen (auch lustig).

Das alles ist locker und leicht und mit sehr viel Humor erzählt, Banderas ist halt unglaublich sympathisch, die Action stimmt, die Geschichte stört nicht, der Böse ist Böse – was will man mehr.

Der Film hätte evtl. noch etwas kürzer sein können, so 20-30 Minuten hätten gestrafft werden können, aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Banderas, Zeta-Jones, Wilson und Hopkins stemmen den Film mühelos, alles passt:

Fazit: rundum gelungener Abenteuerfilm mit verwegenem Helden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 1 =