Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Aliens vs. Predator: Requiem (2007)

Aliens vs. Predator: Requiem – die Fortsetzung zu Aliens vs. Predator, der ja ein durchaus ansehnlicher Film war, der wenig falsch gemacht hat.

Das ist diesem Film leider nicht vergönnt, er macht so ziemlich alles falsch, was geht.

Wie schon bei Predator 2 wird versucht, das Geschehen in die Stadt zu verlegen und die Interaktion mit Menschen hervorzuheben. Keine Ahnung, warum, viel ist den Machern zum Thema nicht eingefallen.

Aus dem ersten Teil ist ein Predator-Alien-Hybrid übriggeblieben, das die Stadt überfällt, sich dort fortpflanzt und nur durch einen Veteranen-Predator und ein paar Haudraufe erledigt werden kann.

An sich eine oke Story, wenn man die inszeniert kriegt.

Leider ist der Film zuvörderst unglaublich menschenverachtend und brutal auf eine sehr, sehr unangenehme Weise. Man muss nicht zeigen, wie ein Alien eine Schwangere befällt und was dann dort rauskommt. Das spart man sich einfach. Das ist das Niveau des Films und besser wird es auch nicht.

Alle Figuren sind Klischees, keine Szene ist nicht vorhersehbar und Spannung nimmt der Film aus der Frage, welche Grenzüberschreitung als nächstes passiert.

Das kann man machen, passt aber weder in die Aliens- noch in die Predator-Reihe und konterkariert die guten Ideen des Vorgängers. Die Serie haben die Macher damit beendet.

Hier haben sich Leute in einem Gewaltporno ausgetobt und das hätten sie unter einem anderen Titel tun sollen.

Anmerken muss man noch, dass die Effekte des Films wirklich gut sind, die Action jedoch komplett konfus.

Auch hier hatte ich den Film schon 2008 rezensiert, da hat er mir deutlich besser gefallen. Man wird älter…

Fazit: menschenverachtende Gewaltscheiße.

Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Alien vs. Predator (2004)

Oh weh, gestern nichts geschrieben – vergessen. Dafür heute zwei Filme, starten wir mit Alien vs. Predator.

Aliens und Predator wurden schon 1989 per Comic in das gleiche Universum gesteckt, das wurde ja bereits bei Predator 2 in der Schlusssequenz aufgegriffen. Die Idee ist es, zwei unbesiegbare Kampfmaschinen auf der Erde aufeinander loszulassen, Menschen als Kollateralschaden, sozusagen. Nach Comics und Videospielen 2004 dann die erste Verfilmung.

Die Geschichte macht keine Schnörkel: in der Nähe der Antarktis wird eine riesige unterirdische Pyramide gefunden, die der Unternehmer Weyland (Lance Henriksen) untersuchen will. Er stellt ein Team dafür zusammen und kurz bevor das Team dort eintrifft kommt auch ein Predator-Schiff an, das die Pyramide aktiviert.

In der Pyramide erwacht eine Alien-Königin, von oben kommen drei Predator, dazwischen das Menschenteam. Es stellt sich heraus, dass die Predtor alle 100 Jahre die Pyramide aktivieren und gegen die Aliens kämpfen – Sport und Initiationsritus.

Fast alle sterben. Sanaa Lathan entkommt. Ein Predator wurde mit einem Alien infiziert.

Ja, kein schlechter Film. Da hätte viel schiefgehen können, die Geschichte versucht, einen Mythos aufzubauen, da dieser auf einer einfachen Grundlage steht, gelingt das zufriedenstellend. Die Kampfszenen sind in Ordnung und das Ungleichgewicht der Kräfte Mensch – Alien – Predator wird durchaus ok erklärt und genutzt.

Sehr viel Fanservice. Ein Wiedersehen mit Lance Henriksen ist immer toll und Sanaa Lathan ist eine coole Kämpferin, die gerne in der Serie hätte gehalten werden können.

Der Film hat einige Schwächen: es gibt zu viele Klischees und das Timing passt manchmal nicht. Aber das ist in Ordnung.

Interessant übrigens auch ein Vergleich zu meiner damaligen Rezension von 2008, da fand ich den Film auch schon gut…

Fazit: guter Actionfilm um Menschen, Aliens und Predator.

Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Alien Resurrection

Alien Resurrection ist der vierte Teil der Alien-Reihe mit dem Versprechen, die Aliens endlich auf die Erde loszulassen. „Endlich“ im Sinne von: viele wollten das sehen, ich nicht. Aber wenn es ein guter Film ist – warum nicht.

Auch hier stimmten die Voraussetzungen: Ripley ist dabei, Winona Ryder, Dominique Pinon, Ron Perlman, Brad Dourif in einer bemerkenswerten Rolle. Dazu Jean-Pierre Jeunet als Regisseur – was soll schiefgehen?

Vieles. Vieles aber auch nicht. Von den Fortsetzungen ist dieser Film noch der beste. Nicht ganz stimmig, Nicht ganz ein Alien-Film aber mit vielen guten Szenen.

Der Einstieg ist gelungen, die Söldner, die Menschen als Wirtstiere für Wissenschaftler liefern, auch. Das ist gut konzipiert und gespielt, eins kommt zum anderen und schon ist das Schiff mit mehreren Aliens auf Kollisionskurs mit der Erde und Ripley 8 (Klon) muss den Tag retten. Am Ende wird dann durch eine Alienkönigin mit Uterus ein Menschenalien geboren, das durch Ripley umgebracht wird und das ist dann nur noch zum Kopfschütteln.

Wie gesagt: es gibt viele gute Sachen am Film. Das ganze Setting um das Wissenschaftslabor ist gelungen. Die Söldner. Der Ausbruch der Aliens. Ripleys Klone. Tod durch „Kopf vor Bauch halten, aus dem ein Alien bricht“ – einzigartig.

Aber es gibt auch genügend schlechte Sachen: Winona Ryders seltsame Rolle. Aliens im Wasser. Das gesamte Ende.

Interessanterweise ist das Script von Joss Whedon, der sagt:

It wasn’t a question of doing everything differently, although they changed the ending; it was mostly a matter of doing everything wrong. They said the lines but they said them all wrong. And they cast it wrong. And they designed it wrong. And they scored it wrong. They did everything wrong they could possibly do. That’s actually a fascinating lesson in filmmaking. Because everything they did reflects back to the script or looks like something from it. And people assume that if I hated it then they’d changed the script…but it wasn’t so much they changed it, they executed it in such a ghastly fashion they rendered it unwatchable.

Es wäre interessant gewesen, zu sehen, was er selbst draus gemacht hätte.

Fazit: bis auf das Ende ok, obwohl die beste Fortsetzung, für einen Alien-Film schwach.

Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Alien³

Kommen wir nach Alien und Aliens jetzt zum Schlimmen: es gibt bisher keine adäquaten (oder auch nur guten) Nachfolger zu den Filmen, seien es Sequel, Prequel oder Neuauflagen. Die sind alle grottig auf unterschiedliche Weise. Über Prometheus und Covenant habe ich mich schon ausgelassen. Alien³ hatte mit David Fincher einen guten Regisseur, gute Schauspieler und eigentlich einen guten Ansatz.

Aber.

Zunächst mal der Einstieg: alle tot außer Ripley. Nebenbei. Ein ganzer Film im Vorspann null und nichtig gemacht. Kann man machen, sollte dann aber von einer Meisterleistung gefolgt werden.

Dann ist RIpley im Film eine Frau. In Alien und Aliens hat das keine Rolle gespielt. Alle Personen hatten ein Geschlecht, das war aber für den Film egal. Hier sind Männer lüsterne Tiere, Frauen stören, Ripley wird fast vergewaltigt und muss Sex haben. Außerdem ist sie nicht mehr selbständig, sondern halt eine Frau in einem Actionfilm.

WTF?

Wie gesagt, die restliche Geschichte um das Alien und Ripley als Königinmutter sind ok, nicht revolutionär aber ok. Das Hundealien ist auch ok. Aber es passt einfach nicht zusammen, die Inszenierung ist bieder und wenn mal experimentiert wird, geht es schief.

Optisch ist der Film gut.

Ich war enttäuscht, dann irritiert, dann wieder enttäuscht. Immerhin nicht zornig, wie bei Prometheus.

Wenigstens gibt es ein konsequentes Ende. Immerhin.

Fincher distanziert sich bis heute vom Film, es muss für ihn eine sehr schlimme Erfahrung gewesen sein mit konstanter Bevormundung durch das Studio. Er hat als einziger Regisseur auch keinen Director’s Cut seines Films gemacht, da er davon ausgeht, seine Vision nicht mit den gedrehten Szenen umsetzen zu können.

Fazit: keine gute Fortsetzung der Alien-Filme, für sich ein mäßiger Horrorfilm.

Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Aliens

Ripley ist wieder da!

Aliens, der Nachfolger zu Alien. Übernommen von Ridley Scott durch James Cameron. Damit war klar: mehr Action und mal gucken, was vom Horror übrigbleibt.

Raus kam: mehr Action und genügend Horror, aber hauptsächlich mehr Action.

Wir steigen einige Zeit nach Alien ein und begleiten Ripley zurück auf den Planeten, um die Aliens ein für allemal auszurotten.

Es folgen wieder ikonische Szenen der Filmgeschichte und einer der bösesten Bösewichte derselben. Wer nicht mit einem Hass auf Burke aus dem Film kommt, dem ist nicht zu helfen.

Wie steht es in der IMDB so schön: „At the film’s premiere, Paul Reiser’s sister physically struck him because his character, Burke, was so contemptible.“ und „Even Paul Reiser’s own mother said „Good“ when his character met his demise in the film.“

Der Film schafft es zudem, mehrere Charaktere einzuführen, diese recht schnell zu dezimieren und trotzdem einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Spunkmeyer. Wierzbowski.

Dazu Schauspieler, deren Auftreten ein für allemal mit dem Film verbunden sein wird, egal wie viele und wie gute Filme sie sonst gemacht haben. Michael Biehn war vorher in zwar Terminator aber ist Corporal Hicks. Lance Henriksen als Bishop, Bill Paxton als Hudson, Jenette Goldstein als Vasquez! Drake, Apone, Gorman. Carrie Henn in ihrer einzigen Rolle als Newt – ein nicht-nerviges Kind.

Die angesprochenen ikonische Szenen en masse mit teils guter deutscher Synchro: Die Messerszene. Die automatischen Kanonen. Alle Szenen mit Vasquez. „Ich bin zwar synthetisch, aber ich bin nicht blöde…“ „Meistens kommen sie nachts… meistens nachts…“ „Für einen Menschen – nicht übel!“ „Irgendjemand muß Hicks wecken!“ „We’re on an express elevator to hell, going down!“

„Es war Pech, Ripley. Es war einfach Pech.“

Und natürlich: Ripley hat Newt auf dem Arm und dreht sich zur Königin um.

Und: Die Ladetür öffnet sich, RIpley kommt mit dem Lader raus: „Get away from her, you bitch.“

Hach.

Es gibt die Kinofassung des Films und den Director’s Cut, beide haben ihre Berechtigung, ich bevorzuge die Kinofassung. Zunächst ist sie deutlich kürzer und das tut dem Film gut, er ist sowieso sehr lang. Zum anderen fehlen die herausgenommenen Szenen nicht wirklich, sie bieten zwar Hintergrundinformation, ohne geht es aber auch. Die Zusatzszene auf LV 426, in der gezeigt wird, dass die Bewohner die Aliens treffen, stört mich sogar.

Lediglich eine Szene würde ich in den Film übernehmen: die Automatikkanonen.

Ist der Film gut gealtert? Ich denke, schon, aber ein wenig schlechter als der Vorgänger, da die Tricks heutzutage deutlich besser sind und hier stark als solche zu erkennen. Mich störts nicht.

Wenige Filme haben die Kultur so geprägt wie Alien und Aliens. Die Idee des Chestbursters, die Frauenrolle Ripley, die Marines, die Queen, die Inszenierung – alles stimmt. Um so trauriger, dass alle bisherigen Nachfolger so abgekackt sind.

Unfunny fact: die britische Crew waren wohl ziemliche Arschlöcher beim Dreh, es ist schon traurig, wenn so ein guter Film so schlechte Arbeitsbedingungen hatte.

Fazit: einer der besten Weltraumactionfilme ever, muss man gesehen haben.

Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Alien

Ja, der Alien, der uralte Film. Ich hab ihn noch nicht ausführlich gelobt hier.

Ripley. LV 426.

Einer der besten Filme aller Zeiten, ewiger Ruhm für Ridley Scott, Sigourney Weaver und H.R. Giger und Messlatte für Jahrzehnte, was Horror und Weltraumhorror angeht.

Ein Film, bei dem der Horror erst nach einer Dreiviertelstunde losgeht und der doch vorher ungemein fesselnd und beklemmend ist. Ein Monster, das Angst macht und in Handeln und Wirkung fremd und außerirdisch ist. Schauspielerleistungen, die man nicht so schnell vergisst, allen voran natürlich Sigourney Weaver aber auch John Hurt, Yaphet Kotto, Veronica Cartwright (deren Todesszene!) oder Ian Holm (Oh. Mein. Gott.)

Ein Film, dessen Szenen so ikonisch sind, dass sie unendlich oft zitiert, parodiert oder nachgemacht wurden. Vorspann. Chestburster. Maul-im-Maul. Pfeifen, um die Angst zu übertönen. Motiontracker. Das Raumschiff. Die Eier. Ihr wisst es selbst…

Auch der Ton: zurückhaltend aber voll den Film unterstützend.

Das Design von H.R. Giger: eklig, sexuell aufgeladen, fremdartig – toll.

Bleibt die Frage, ob ein Film von 1979 heute noch hält. Müssen natürlich die Zuschauer von heute entscheiden, meiner Meinung nach aber ein klares: ja. Auf jeden Fall. Gut gealtert.

Fazit: der beste Weltraumhorrorfilm schlechthin. Must-see.

Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Prometheus und Alien: Covenant

Ridley Scott hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Alien-Universum um einige Prequels zu erweitern. Den Anfang machte Prometheus, dann zog er mit Alien: Covenant nach.

Keine Ahnung, was er sich dabei gedacht hat, selten bin ich gleichzeitig so enttäuscht und wütend aus dem Kino gekommen. Was für Scheißfilme. Was für ein erbärmlicher Versuch, eine Story vor Alien zu erzählen. Was für uninspirierte Ideen, schlechte Inszenierung und was für eine Verschwendung genialer Schauspieler und genialer Bilder.

Prometheus versucht, alle Mysterien von Alien zu erklären: woher kommt das Raumschiff, woher die Aliens, etc. pp. Als wenn das irgendjemanden tatsächlich interessiert hätte. Aber selbst wenn: denkt Euch eine gute Geschichte aus und nicht ein halbgares Wissenschaftler-Epos auf einem fremden Planeten, bei dem sich alle, aber auch wirklich alle Figuren so jenseits von Logik bewegen, dass man hofft, sie würden möglichst schnell sterben. Leider zieht sich der Film über ewige zwei Stunden voller absurder Handlungen, untermalt von sehr schönen Bildern.

Das machte schon nicht Freude auf den Nachfolger, den ich mir tatsächlich nur angeschaut habe, weil die Kritiken nicht komplett schlecht waren, sondern von Lichtblicken im Film erzählten. Und weil mir versichert wurde, dass wenigstens etwas Alien-Geist im Film steckt.

Beides stimmt, macht den Film aber nur zu einem schlechten Film. Er ist eine Art Nacherzählung/Neuinterpretation von Alien, nur in schlecht mit tollen Bildern (man kann Scott ja vieles vorwerfen, aber Szenen einfach geil aussehen lassen, das kann er). Dabei macht der Film einiges richtig, was Gangart, Härte und Teile der Aliens betrifft.

Es ist jedoch die Geschichte, die erzählt wird, die so komplett idiotisch ist, dass ich mir tatsächlich öfter im Kino an den Kopf fassen musste. Dabei hilft es auch nicht, dass die Handlung schlecht inszeniert ist und so klischeebehaftet ist, dass auch Uwe Boll hier nichts hätte schlechter machen können (ok, das ist übertrieben, Uwe Boll kann alles noch schlechter machen).

Fazit: ich rege mich schon wieder beim Schreiben auf über diese miesen, überflüssigen und schlechten Filme.