Kategorien
Fernsehen Kritik

Kritik: Assassination Classroom Staffel 1

Assassination Classroom (Ansatsu kyôshitsu) – ein tentakelartiges Wesen namens Koro-Sensei erscheint auf der Erde, nachdem es den halben Mond zerstört hat und kündigt an, die Erde in einem Jahr zu zerstören, es sei denn, es wird vorher getötet. Das Töten wird erschwert dadurch, dass es nur mit einem bestimmten Material verletzt werden kann und sich mit Mach 20 bewegt, wenn es will. Für das eine Jahr wird es als Lehrer in der 3-E-Klasse (ca. 9. Klasse) der Kunugigaoka-Mittelschule arbeiten. Für seinen Tod sind 10 Milliarden Yen ausgesetzt.

Das sind die Voraussetzungen für eine interessante erste Staffel (basierend auf dem Manga), in der wir das erste Trimester begleiten.

Die Serie ist aus mehreren Gründen sehr interessant: die Ausgangslage ist schräg und wird nicht erklärt. Koro-Sensei ist gleichzeitig albern, verantwortungsvoll, mitfühlend und grausam, je nach Situation. Und das Konzept einer E-Klasse, in die die schlechtesten Schüler:innen abgeschoben werden ist befremdend.

Koro-Sensei kümmert sich um die Kinder und bildet sie zu guten Schüler:innen sowie guten Killer:innen aus, deren Ziel es ist, ihn umzubringen. Gemeinsam kommen sie ihrem Ziel schon sehr nach, worauf Koro-Sensei auch stolz ist. Gleichzeitig verbessern sich ihre schulischen Leistungen, weil sie einen Lehrer haben, der sich um sie kümmert.

Über allem schwebt allerdings, dass Koro-Sensei die Erde zerstört, sollte er nicht umgebracht werden. Warum er sich dann solche Mühe gibt wissen wir (noch?) nicht.

Jede Folge bringt uns eine:n Schüler:in und/oder eine:n Lehrer:in nah, zeigt, welche Strategien im Kampf erlernt werden müssen und wo noch Schwachstellen liegen.

Dabei ist der Ton trotz des ernsten Themas überwiegend fröhlich bis albern, jedoch auch ernst, wenn es sein muss.

Insgesamt eine sehr sehenswerte, mitreißende erste Staffel, bei der man sich tatsächlich um jede einzelne Person sorgt und sich fragt, wie es weitergeht.

Übrigens eine der wenigen Serien, bei der ich Vor- und Abspann bei jeder Folge komplett schaue – wegen der Musik. Die ist Klasse. Es gibt auch einen Soundtrack, der sehr hörenswert ist.

Auf jeden Fall ein Eintrag in die Liste der besten Anime.

Fazit: sehr gute Serie um ernste und leichte Themen, fröhlich, albern, mitreißend.

Hello Shooting Star…