Kategorien
Bücher Kino Kritik

Gesamtwerk: Harry Potter

Sieben Bände, acht Filme und ein Riesenhype bis zum Schluss – das muss man erst einmal schaffen. Da ist J.K. Rowling ein großer Wurf gelungen und trotzdem mir die Reihe am Ende nichts mehr gab, ist anzuerkennen, dass Rowling nicht siebenmal dasselbe Buch geschrieben hat, sondern eine Vision der Geschichte umgesetzt hat, die das Universum stetig erweiterte und immer neue Aspekte gefunden hat.

Die ersten Bücher zeichnen sich durch eine unbändige Fantasie aus, die mit einer wunderbaren Leichtigkeit erzählt werden. Da wird mit einer bewundernswerten Selbstverständlichkeit ein komplett neues, schlüssiges Universum geschaffen, dessen Geschichten bestimmt nicht auserzählt sind.

Die Hintergrundgeschichte um Harry und Voldemort ist groß genug angelegt, um sieben Bände durchzuhalten. Hogwarts entsteht beim Lesen vor unseren Augen und alle Figuren sind gut genug erzählt, um sie kennenzulernen und mit ihnen mitzufiebern.

Die ersten vier Bände kann ich immer wieder lesen, insbesondere Band vier ist ein erzählerischer Höhepunkt, was Spannung, Geschichte, Verwicklungen und durchgehaltene innere Logik angeht.

Und die Ideen: Zeitumkehrer, Eulen, Pensieve, Muggles, Quidditch, …

Leider interessiert Rowling ab Band fünf die dunkle Seite ihrer Geschichte und die Erweiterungen, die sie dort vornimmt, insbesondere, was Dumbledore, Snape und Harrys Eltern angeht, sind echt nicht mein Ding. Sie verkompliziert die Geschichte und kann die Einzelteile nicht mehr schlüssig zusammenhalten. Gleichzeitig verengt sie so den Erzählrahmen, die Größe des geschaffenen Universums nimmt unnötigerweise ab. Was ist mit den Riesen, Drachen, anderen Schulen? Dazu kommt, dass Harry, Ron und Hermione dauernd gegeneinander arbeiten müssen, was in den ersten Bänden noch charmant ist, nervt in den letzten Bänden nur noch, insbesondere im Angesicht der Bedrohung durch Voldemort.

Apropos Figuren, hab ich oben noch gelobt, sind bestimmte Muster aber auch nervig. So gelingen Rowling keine guten Frauenfiguren. Insbesondere Hermione, die einzig kompetente Kinderfigur, wirdd dauernd als Streberin dargestellt, was negativ geschildert wird. Während die Jungen tun können, was sie wollen, und Hermione ihnen den Rücken freihält, wird sie von beiden genauso zuverlässig ignoriert. Für die Handlung ist sie oft nur als Auslöserin von Aktionen da, nicht als aktive Rolle. Das ist schade.

Dann werden zwar bis Band 4 neue Figuren eingeführt, diese jedoch wieder zurückgefahren und hauptsächlich in Klischees belassen. Ginny z.B. ist so gut, aber siehe Hermione. Einzig die Zwillinge sind noch interessant.

Apropos Klischee: die größte Enttäuschung ist tatsächlich das stockkonservative Happy-End. Wie kann jemand mit solch einer Fantasie so ein Nummer-Sicher-Ende wählen?

Leider hat das dazu geführt, dass ich andere Bücher aus dem Universum nicht lesen werde, denn ich vermute, J.K. Rowling hat ihren erzählerischen Höhepunkt hinter sich und ich will mich da vor weiteren Enttäuschungen schützen.

Ich hab auch Probleme mit der Darstellung von Hogwarts als Schule mit vier Häusern, die gegeneinander ausgespielt werden, wo Bullying geduldet wird und wo die Begünstigung von Harry Potter und die Demütigung anderer Schüler:innen, insbesondere von Slytherin, durch den Schulleiter anormale Züge annimmt. Das liest sich zwar nett hin und im Buch fiebere ich mit, aber tiefer drüber nachdenken sollte man nicht,

Die Filme setzen die Bücher adäquat um. Es gibt stärkere und schlechtere Umsetzungen, insgesamt ist das aber in Ordnung, denn die Medien unterscheiden sich in Länge und damit in der zu zeigenden Komplexität grundlegend.

Es wäre interessant, eine Harry-Potter-Fernsehserie zu sehen: eine Staffel – ein Buch. Aber das werde ich wohl leider nicht erleben. Evtl. auch animiert, um das Problem mit alternden Darsteller:innen zu umgehen.

Insgesamt hat mich die Serie gut unterhalten, die letzten Bücher waren zwar nichts für mich, aber dennoch sind die Bücher eine Riesenbereicherung des Fantasygenres und insbesondere Band 4 lese ich immer wieder gern.

Kategorien
Bücher Kino Kritik

Kritik: Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 1 (2010) und Part 2 (2011)

Harry Potter and the Deathly Hallows (Harry Potter und die Heiligtümer des Todes) wurde in zwei Filme aufgeteilt: Film 1 und Film 2.

Ganz schlimm. Das einzige Buch der Reihe, das ich nur einmal gelesen habe und das auch nicht wieder tun werde. Die Horcrux-Geschichte war schon im Halbblutprinz zu kompliziert angelegt, wird hier aber um die Deathly Hallows erweitert. Das stemmt Rowling erzählerisch einfach nicht mehr. Die Geschichte ist viel zu lang, überkomplex und zu trostlos. Sicher will Rowling so ein Gefühl beschreiben, aber das ist nur noch traurig und das Verhalten unserer drei Hauptfiguren nur noch in Ansätzen nachvollziehbar.

Dazu kommen noch Entscheidungen… Was ist mit dem unwürdigen Ende von Snape? Und das Ende – wie sehr muss man in Klischees baden, um so was zu schreiben?

Wenn ich dran denke, mit welchem Einfallsreichtum Rowling begonnen hat und wie stark das doch abfällt, ist das einfach sehr enttäuschend.

Die Filme setzen das Buch gut um, mir hätte einer gereicht, da insbesondere inhaltlich nicht so viel zu erzählen ist. Aber im Endeffekt war das eine Entscheidung für sehr, sehr viel Geld.

Fazit: weder Buch noch Filme sind was für mich.

Kategorien
Bücher Kino Kritik

Kritik: Harry Potter and the Half-Blood Prince (2009)

Harry Potter and the Half-Blood Prince (Harry Potter und der Halbblutprinz), der sechste Teil, bei dem sich Rowling leider komplett verzettelt und bei dem die erzählerischen Fähigkeiten der Autorin an ihre Grenzen geführt werden.

Die Magie ist auserzählt, Rowling legt den Fokus auf die Geschichte um Voldemort und seinen Aufstieg sowie die Vorbereitungen, ihn zu besiegen. Das kann sie nicht. Die Idee mit den Horcruxes ist ok, aber deutlich zu kompliziert angelegt und erzählt. Sie versucht, die Figur Snapes interessanter zu machen und schafft eigentlich nur mehr Klischees um die Figur. Er verliert leider wieder nach guten Ansätzen in den Bänden 4 und 5. Dumbledore wird immer unverständlicher und verschlossener und insgesamt ist das einfach nur noch anstrengend.

Dazu Harry, der immer eigensinniger wird, das Buch des Halbblutprinzen hilft immerhin mal beim Lernen.

Der Film kondensiert das Ganze noch, er lässt fast alle Magie weg und konzentriert sich auf die Geschichte. An sich eine gute Idee, leider bleibt damit ein unangenehm dunkler Film übrig, der wenig Ausweg für Staunen oder Freuen lässt.

Damit sind weder Buch noch Film was für mich und ich hoffte noch darauf, dass der siebte Teil wieder zu alter Form findet.

Fazit: erzählerisch schwach, inhaltlich ok.

Kategorien
Bücher Kino Kritik

Kritik: Harry Potter and the Order of the Phoenix (2007)

Harry Potter and the Order of the Phoenix (Harry Potter und der Orden des Phönix), der fünfte Teil der Reihe und der Teil, bei dem mich Rowling im letzten Drittel des Buchs verlor.

Dabei ist die Geschichte am Anfang gut: Voldemort ist wieder da und das Zauberministerium will das vertuschen, erklärt alle zu Lügnern und ersetzt Dumbledore durch die bürokratische, hartherzige und folternde Schulleiterin Umbridge. Diese versucht, Harry das Leben schwer zu machen und die Kontrolle über Hogwarts zu gewinnen. Was nicht gut läuft.

Das ist gut und flüssig erzählt, auch der Aufbau des Widerstands gegen Umbridge und Voldemort – gut gelungen. Aber dann wird das zu viel, wieder einmal wird die Geschichte von Harrys Eltern erweitert und neu gedeutet, wieder einmal weiß Dumbledore alles, sagt aber keinem etwas, erst recht Harry nicht, und irgendwie summiert sich das alles und ist zu viel. Ich kann den Finger nicht drauf legen, aber das sprach mich plötzlich nicht mehr an, mitten im Buch.

Auch der Bruch mit Cho aus nichtigen Gründen, wahrscheinlich, um die Hauptfiguren beieinander zu halten, ist schlecht, denn so wurde die Chance vertan, offensichtliche Figurenkonstellationen aus dem Klischee „beste Freunde müssen heiraten“ zu befreien.

Damit hat der Film natürlich auch ein Problem, zusätzlich dazu sind auch hier wieder Auslassungen und Zufügungen enthalten, die wirklich fehlen oder unnötig sind. So erzählt der Film die Geschichte ein wenig anders und verändert dabei die Stellen, die mir im Buch gut gefallen haben.

Im Film ist der Bruch mit Cho sogar noch schlechter umgesetzt als im Buch.

Was in Buch und Film positiv bleibt, ist Snape, hier darf er tatsächlich einmal zeigen, was es bedeutet, erwachsen zu sein und Verantwortung zu übernehmen.

Gut besetzt hinten heraus Helena Bonham Carter als Bellatrix Estrange, leider wird der Tod Sirius Blacks auch verändert, um billig die Figur Estrange zu verbösen. Das sind so die Kleinigkeiten, die einfach stören.

Insgesamt ist der Film der Geschichte angemessen düster und einfacher erzählt, was schade ist, denn das Staunen, die Magie – die fehlen (auch schon im Buch).

Fazit: Buch ab dem letzten Drittel, Film insgesamt sprechen mich nicht mehr an.

Kategorien
Bücher Kino Kritik

Kritik: Harry Potter and the Goblet of Fire (2005)

Harry Potter and the Goblet of Fire (Harry Potter und der Feuerkelch) ist für mich der Höhepunkt der Buchreihe, der beste Band, den Rowling geschrieben hat.

Sie führt die Geschichte mit einer bewundernswerten Leichtigkeit von einer Vorahnung über Vodemort über das Quidditch-Turnier und das trimagische Turnier zur ersten direkten Begegnung von Harry und Voldemort. Das ist ganz, ganz große Kunst. Die vielfältigen Verästelungen der Geschichte, die alle berücksichtigt und aufgedröselt werden, die auch alle wichtig sind für die Geschichte und die wirklich nicht vorhersehbaren Twists sind immer wieder ein Lesevergnügen. Und natürlich der Auftritt von Voldemort sowie die Darstellung der ganzen Organisation dahinter – brillant.

Natürlich kann ein Film das nicht vollständig abbilden, dafür ist das einfach zu komplex. Aber die Kürzungen und Erweiterungen, die im Film gemacht wurden, gehen für mich komplett am Buch vorbei. Am trimagischen Turnier sind für mich weniger die eigentlichen Herausforderungen interessant als die Vorbereitungen der verschiedenen Champions, die Frage, ob und wie man sich hilft, oder das Zerwürfnis von Ron und Harry (bei dem leider wieder einmal deutlich wird, wie nebensächlich eigentlich Hermiones Figur ist, sie ist halt dafür da, bestimmte Sachen anzustoßen, nicht mitzuwirken). Das wird im Film glattgezogen, es werden halt viele Drachen gezeigt und eine Zusatzszene erfunden, dafür werden essenzielle Bestandteile geändert, z.B. dass Harry zu faul ist, Hinweise zu berücksichtigen oder sich vorzubereiten.

Plötzlich lebt das Labyrinth, statt dass dort Fabelwesen warten. Warum? Es macht den Film nicht besser.

So gesehen konnte ich den Film nicht genießen und ihm auch nicht wirklich etwas abgewinnen, da die Änderungen zu weit vom Buch weg sind, das ich einfach im Hinterkopf hatte. Es geht so viel Hintergrund verloren…

Dennoch sind bestimmte Szenen gut gelungen und Brendan Gleeson sowie Ralph Fiennes sind wieder einmal genial besetzt. Insbesondere bei Ralph Fiennes wäre es mir lieber gewesen, wenn man auf das Schlangengesicht verzichtet hätte. Der ist auch so extrem furchteinflößend.

Es kann sein, dass der Film für sich gut ist, ich bin einfach zu enttäuscht von der Umsetzung des Buches, um das objektiv zu beurteilen.

Fazit: nichts für mich, da zu weit weg vom Buch.

Kategorien
Bücher Kino Kritik

Kritik: Harry Potter and the Prisoner of Azkaban (2004)

Weiter geht es mit dem dritten Teil der Serie: Harry Potter and the Prisoner of Azkaban (Harry Potter und der Gefangene von Askaban) und einem neuen Dumbledore, da Peter Harris verstorben war.

Rowling erweitert das Universum erheblich und führt immer dunklere Elemente ein, hier den Massenmörder und Harrys Paten Sirius Black und damit die Dementoren und eine bedrohliche Grundstimmung. Der Film versucht, dem gerecht zu werden, aber erstmals sind Kürzungen notwendig, die tatsächlich die Handlung und das Verständnis der Figuren beeinflussen.

So sind die Dursleys und Tante Marge z.B. nur nervig und nicht, wie im Buch, bösartig zu Harry. Oder die Beziehung von Black, Lupin und Harrys Vater zu Snape wird abgeschwächt, was Snape grundlos bösartig erscheinen lässt. Oder die Ungerechtigkeit um Quidditch und den Firebolt von Harry, die weggelassen wird. Oder die Überforderung Hermiones durch den Zeitumkehrer.

Dennoch schafft es der Film, den düstereren Grundtenor des Buchs zu übernehmen und auf die Leinwand zu bringen. Wir erfahren wieder mehr Hintergründe über Harrys Eltern und deren Tod, wir lernen Animagi kennen und Emma Thompson hat wunderschöne Szenen.

Was sich fortführt, hier aber erstmals deutlich zu Tage tritt, ist die Bevorzugung, die Harry gegenüber den anderen Schüler:innen bekommt, er kommt quasi mit jeder Regelverletzung durch, weil es ja der Harry ist. Auch das Bullying seiner Eltern und ihrer Freunde wird nicht wirklich als schlecht dargestellt.

Ansonsten ist es wieder einmal eine Freude, guten Schauspieler:innen bei ihrer Arbeit zuzusehen, hier behält der Film seine Qualität bei, und Gary Oldman ist einfach eine Bank.

Fazit: erwachsenere, sehr gute Verfilmung des dritten Bands.

Kategorien
Bücher Kino Kritik

Kritik: Harry Potter and the Chamber of Secrets (2002)

Harry Potter and the Chamber of Secrets (Harry Potter und die Kammer des Schreckens) ist die Verfilmung des zweiten Potter-Buchs, die Figuren wurden im ersten Film eingeführt, sie können stärker charakterisiert und das Universum erweitert werden.

Die Geschichte dreht sich um die titelgebende Kammer, die Harry finden muss, um zu beweisen, dass er ein Gryffindor ist, kein Slytherin (wozu die anderen Häuser erfunden wurden, erschließt sich im Lauf der Bücher nicht so recht, die sind einfach so da, ohne besondere Eigenschaften). Immerhin spricht er Parseltongue und kann somit mit Schlangen und Basilisken reden.

Rowling erweitert in diesem Buch geschickt den Kosmos, indem sie die alten, fantastischen Elemente aufnimmt und behutsam neue Elemente hinzufügt. Wichtigstes Element m.E. ist das Magieministerium, das einen bürokratischen Einfluss in das Universum bringt, das bisher aus Staunen und leichten Gefahren bestand. Auch der Gefahrenlevel wird durch Versteinerungen angehoben.

Schön die Figur des Professor Lockhart, genial dargestellt von Kenneth Branagh. Und Moaning Myrtle ist auch eine sehr gute Ergänzung. Nicht zu vergessen Dobby, der Hauself und die ganze Idee der Hauselfen. Und natürlich Ginny, Rons Schwester.

Das Ganze bleibt ein Märchen wie im ersten Teil, richtig Angst um die Protagonisten kommt nicht auf, wir sind noch im fantastischen Teil der Buchreihe.

Der Film bringt das alles wieder einmal sehr gut auf die Leinwand, die Kürzungen und Abweichungen von der Romanvorlage sind verschmerzbar.

Fazit: sehr guter Film, sehr gute Fortsetzung.

Kategorien
Bücher Kino Kritik

Kritik: Harry Potter and the Sorcerer’s Stone (2001)

Wir müssen mit vier Vorbemerkungen anfangen.

Erstens: der Titel. Harry Potter and the Sorcerer’s Stone ist der amerikanische Titel des Buchs, der allgemein für den Film übernommen wurde, in Großbritannien heißen Film und Buch „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“, auf deutsch hat sich der Verlag für „Harry Potter und der Stein der Weisen“ entschieden.

Zweitens: J.K. Rowling. Leider hat sie sich in Bezug aus Transmenschen zu einem weißen alten Mann entwickelt, was sehr schade ist, denn gerade auf dem Gebiet des Feminismus hat sie gute Arbeit geleistet, ist dann aber in ihrer Form des Feminismus „steckengeblieben“ ohne neue Impulse aufzunehmen. Ähnlich wie Alice Schwarzer, deren Verdienste unbestritten sind, die aber auch mit modernem Feminismus, der sich übergreifender versteht, nichts anfangen kann. So meine laienhafte, sicher nicht alles erfassende Einschätzung. Macht das die Bücher bzw. Filme schlechter? Für mich nicht, ich bin eher enttäuscht, da ich einfach mehr von ihr erwartet hätte. Allerdings bin ich auch nicht persönlich betroffen von ihren Aussagen.

Drittens: die Altersfreigabe ab 6. In Deutschland gab es ernsthaft eine Debatte, dass das Zaubern so schlimm wäre, dass Sechsjährige dadurch auf falsche Pfade geführt würde, statt richtiger Religion zu frönen. Yepp, CSU. Yepp, Bild.

Für Sechsjährige ist so viel Okkultismus gefährlich. Sie sind religiös nicht gefestigt und glauben alles, was sie sehen.

Benno Zierer

Echt, wenn es irgendwo groben Unfug zu lesen gibt, sind Bild und CSU ganz weit vorn.

Viertens: die Übersetzung der Bücher. Die sind mäßig gut übersetzt. Teilweise werden ganze Szenen durch schlechte Übersetzung verfremdet, ob das Unvermögen des Übersetzers ist oder einfach Schludrigkeit, unvollständige Manuskripte, Zeitdruck; ich glaube, eher die letzteren Sachen. Macht die Sache nicht besser, da das irgendwie zeigt, dass selbst bei sehr großen Büchern Kinderbücher nicht gut behandelt werden. Jedoch hatte auch Rowling in den Büchern einige Fehler drin, die bei späteren Ausgaben behoben wurden. Das führte dann zu einer Art Kleinkrieg zwischen internet und Übersetzer, bei dem jede Fehlübersetzung aufgelistet wurde. Interessant zu lesen, grenzte aber stark an Mobbing gegenüber dem Übersetzer. Gut gelungen ist allerdings die Übersetzung der neuen Wörter, die sich Rowling ausgedacht hat, das ist nie einfach, vor allem, wenn man nicht weiß, welches Wortspiel auch noch Bedeutung erlangen wird. Andererseits: warum aus „Hermione“ „Hermine“ wurde – who knows.

Soviel zur Vorrede – das Buch, der Film:

Ich hab den Potter-Hype damals miterlebt, bin aber erst zur Veröffentlichung von Band 3 richtig darauf aufmerksam geworden. Daher konnte ich drei Bücher am Stück lesen und musste nicht ewig auf die Fortsetzungen warten. Das hatte den Vorteil, dass die Geschichte für mich eine Einheit bildete, das gilt ab Band fünf leider nicht mehr, dafür liegen die dann zu weit auseinander. Mein Problem.

Der Film greift die phantastischen Elemente der Bücher auf und bringt diese unglaublich gut auf die Leinwand. Die Fantasie Rowlings wird umgesetzt und das ist wahrlich nicht einfach.

Die Sets sind beeindruckend. Das sind alles plausible Umsetzungen des Buches, da hab ich mir ähnliches beim Lesen vorgestellt.

Die Schauspieler:innen sind bestens besetzt, am Schwächsten meiner Erachtens nach Harry selbst (mit Daniel Radcliffe, der bei mir durch seine Post-Potter-Filme deutlich an Ansehen gewonnen hat). Aber Hermione, Ron, Dumbledore, Professor McGonagall(!), Hagrid, Professor Snape(!), das sind nur die herausragenden Figuren, die wie aufs Auge für ihre Rollen passen. Auch die anderen Rollen sind sehr, sehr gut besetzt.

Die Musik. John Williams. Wo er das nur hernimmt…

Von der Geschichte werden die wesentlichen Teile umgesetzt, natürlich muss da gekürzt werden. Etliche Szenen sind weggefallen, die ich extrem gut finde, insbesondere die Trostlosigkeit bei den Dursleys, aber dafür sind ja dann noch die Bücher da. Der Film ist auch deutlich freundlicher als der Roman, was auch ok ist. Ob Handlungsstränge fehlen, die für das Verständnis der nachfolgenden Filme nötig sind, kann ich nicht einschätzen, da ich die Bücher alle vor den Filmen gelesen hatte.

Die Stimmung des Films wird durch die Sets und die Inszenierung angenehm nostalgisch. Alles in warmen Farben, viel Staunen von Harry über die neue Welt, wir staunen mit. Diese Naivität wird dann ab Teil 5 leider aufgegeben, was für mich einen Bruch mit der Reihe darstellt. Aber dazu dann bei Teil 5.

Kritik muss leider auch sein: Hermiones Rolle, die ich in den Büchern schon zu negativ fand, wird hier noch mehr Anhängsel an Harry. Ich meine, Hermione ist die einzige kompetente Person der Kleingruppe und das wird als negativ dargestellt.

Harrys Haare. Warum man da vom Buch abgewichen ist, keine Ahnung. Den Haaren werden mehrere Absätze gewidmet und das wird dann so verschenkt.

Professor Snape: eine der wenigen Figuren im Buch mit Tiefgang: nicht im Film. Dennoch hervorragend dargestellt von Alan Rickman.

Und Quidditch. Das lässt mich kalt, das war sehr schwer umzusetzen und das passt nicht für mich. Auch die Spannung, die Rowling in den Büchern hinbekommt weicht hier einer eher plumpen 08/15-Sportdramatik.

Dennoch: für den ersten Film einer sehr schwierig umzusetzenden Reihe ist dieser Film sehr gelungen und kann sehr empfohlen werden (aber nur wenn man ein gefestigtes religioses Weltbild hat).

Fazit: sehr fantasievoller, moderner, nostalgisch inszenierter Märchenfilm.