Kategorien
Kino Kritik

Kritik: The Storm Riders (1998)

Wieder ein Hong-Kong-Film, an den kann ich mich aber erinnern 🙂

The Storm Riders (Fung wan: Hung ba tin ha, 風雲雄霸天下) ist ein Fantasyfilm, bei dem es um die große Liebe zwischen drei Männern und einer Frau geht, die teils Geschwister sind, zusammen aufgezogen und durch einen Orakelspruch vom bösen Herrscher zusammengeführt wurden.

Viele romantische und handfeste Verwicklungen später sind etliche Protagonisten tot, alle leiden und es ist einfach wunderschön anzusehen und mitzuleiden. Alle Beteiligten sind wunderschön. Die Landschaft ist wunderschön. Die Bilder sind wunderschön. Die Geschichte ist zuckersüß mit sehr bitteren Schicksalsschlägen.

Die Kämpfe sind angemessen: viel Fliegen, viel wehende Tücher, viel Vorwurf, viel Tragik, viel Sturm, Regen, sonstige Elemente.

Hach.

Man muss in romantisch-verzweifelter Stimmung sein, aber dann ist der Film großes Kino.

Fazit: wunderschöne, tragische, kampfbetonte Fantasy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 1