MultiMarkdown via docker

MultimarkDown mit einem Docker-Image? https://hub.docker.com/r/ekleinod/multimarkdown docker run \ --rm \ --user "$(id -u):$(id -g)" \ --name multimarkdown \ --volume "${PWD}:/multimarkdown" \ ekleinod/multimarkdown \ <options> <filename> Warum? Die Installation unter Linux ist aufwendig, da von Hand kompiliert werden muss. Wenn Docker sowieso installiert ist: das Image ist 7 MB groß, läuft fast so schnell wie ein installiertes MultiMarkdown.

Kritik: Rammstein in Berlin

Zweites Rammstein-Konzert: Olympiastadion Berlin. Ablauf wie in Leipzig, daher können wir auf die Details eingehen, die anders waren (oder die ich vergessen hab, zu erwähnen). Zunächst einmal: schön, dass so viele Bierstände aufgebaut waren, dass es dort keine Schlangen gab, das hätte ich mir für Wasser auch gewünscht. Und die eine oder andere offene Toilette mehr wäre auch schön gewesen. Publikum war ok bis auf zwei Ausnahmen: rechts neben mir...

Kritik: Rammstein in Leipzig

Endlich geht die 2020er-Tour weiter, diesmal in Leipzig mit Unwetterwarnung. Eine Woche vorher waren die Proben in Prag, leider diesmal kein Glück bei der Verlosung, Tourauftakt in Prag, dann Leipzig. Zwischendrin kam das neue Album raus, mal sehen, ob sie neue Sachen spielen. Parken im Parkhaus am Zoo, wegen der Hagelkörner, die uns angekündigt wurden - trat dann nicht ein, trotzdem keine schlechte Wahl. Ab in die Innenstadt, in Leipzig...

Bash-Loops

Im Ernst, bash? array=( one two three ) for i in "${array[@]}" do echo "$i" done

Kritik: The Pool (2018)

The Pool – ein thailändischer Film mit vielen Vorschusslorbeeren um einen Mann, der in einem Pool mit einem Krokodil eingesperrt ist und um sein Leben kämpft. Das sehen wir in der ersten Szene und das ist ein Fehler. Zum einen geht der Film eher gemächlich weiter. Zum anderen: wenn ich in der ersten Szene zeige, wie das Krokodil angreift, brauch ich beim Rest des Films nicht so tun, als ob...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Stuber (2019)

Stuber – eieiei. Dave Bautista und Kumail Nanjiani. Als erstes wird Karen Gillan umgebracht. Stu (Nanjiani) ist Uber-Fahrer, der seine Fahrgäste nervt. Vic (Bautista) ist Cop, der gerade eine Augen-OP hinter sich hat und deswegen nichts sieht, als er auf die Spur eines Terroristen kommt, die sofortiges Handeln erfordert. Vic nimmt dennoch die Verfolgung auf und gerät an Stu. Sie verfolgen die Spur des Terroristen bis zu einer Werkstatt, in...
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: Lupin III: The First (2019)

Lupin III: The First – der neue Lupin, auf den im Rahmen der Anime Nights schon mit der Lupin-Trilogie hingearbeitet wurde. Dieser Teil ist komplett computeranimiert und nimmt uns mit auf die Reise nach dem Geheimnis des Bresson-Tagebuchs. Professor Bresson wurde von Nazis der Gruppe Ahnenerbe getötet, die das “Eclipse” haben wollen, einen Schatz, dessen Standort im Tagebuch beschrieben ist und von dem wir herausfinden müssen, was es überhaupt ist....
Ekkart Kleinod Kino, Kritik

Kritik: FFF – OSS 117: Alerte rouge en Afrique noire (2021)

OSS 117: Alerte rouge en Afrique noire (OSS 117 – Liebesgrüße aus Afrika), der nächste Teil der OSS-117-Reihe mit Jean Dujardin. Wir befinden uns in den 80ern, OSS 117 kommt von einem erfolgreichen Einsatz zurück und wird in den Computerraum versetzt, denn die Krise in einem afrikanischen Staat soll OSS 1001 übernehmen – die Zukunft der OSS (Pierre Niney in einer tollen Rolle). Das gefällt OSS nicht, doch er muss...

Kritik: FFF – Beyond the Infinite Two Minutes (2020)

Beyond the Infinite Two Minutes, ah ja, dafür ist das fantasy filmfest da. Ein Film, der sonst nicht in die Kinos kommen würde und wahrscheinlich auch nicht anders zu sehen wäre. Kato besitzt ein Café und hat einen Fernseher oben im Zimmer und einen unten im Café. Als er ins Zimmer kommt, spricht er sich selbst aus dem Café an: der untere Fernseher sendet aus der Zukunft – genau zwei...

Kritik: FFF – Gunpowder Milkshake (2021)

Gunpowder Milkshake, der Eröffnungsfilm des fantasy filmfest 2021 in Anwesenheit des Regisseurs Navot Papushado – endlich wieder FFF, endlich Kino, danke an die Kulturbrauerei, die das ermöglicht hat. Gunpowder Milkshake erzählt von der Attentäterin Sam (Karen Gillan), die offensichtlich einen Auftrag versaut hat, na ja, nicht wirklich versaut, sie hat ihn ausgeführt, aber dabei einige Leute umgelegt, deren Eltern jetzt sauer sind. Ihr Auftraggeber (Paul Giamatti) knickt vor denen ein...