Folgende Situation: Die Fußgängerampel zeigt Rot, Autos und Fahrräder warten. Was tun?

Auch einfach: rübergehen. Je länger schon Rot ist, desto langsamer gehen. Allerdings erst, nachdem man die ersten Schritte gerannt ist. Das zeigt den Willen, schnell die Straße zu queren und strengt auch nicht an, solange man wirklich nur die ersten Schritte rennt.

Wichtig: je näher der gegenüberliegende Fußweg kommt, desto langsamer geht man. Man kann auch gerne auf dem Bereich der Radfahrer stehenbleiben und Personen am anderen Straßenrand zuwinken. Das ist romantisch. Wird man dabei schräg angequatscht, reicht ein „Halt die Fresse!“, um die Situation zu klären. Gerne kann man auf die Schuldzuweisungsfloskeln der Autofahrer zurückgreifen, will man den Radfahrer ausführlicher auf sein verwerfliches Tun hinweisen.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 13 =