Kategorien
Auto Fahrrad

Fleischerei Rabe

Hallo Fleischerei Rabe,

heute hat es Euer Fahrer (B-RG …) nicht geschafft, einen vernünftigen Abstand zu mir (Fahrrad) einzuhalten. Wenn es 30 cm waren, wäre das viel. Er hat das absichtlich gemacht, immerhin hat er nochmal geschaut, ob ich mich auch ordentlich geärgert habe.

Habe ich. Ich würde nämlich gerne stressfrei und sicher durch den Verkehr kommen. Das ist mit Fahrern wie Eurem nicht möglich.

Irgendwann wird er auch mal jemanden umfahren, aber dann wird das „tragisch“ sein, „aus dem Nichts aufgetaucht“, „habe ich nicht gesehen“ oder der Klassiker: „die Radfahrer fahren auch alle bei Rot“.

Lasst mich raten: er wird sagen, dass ich nicht auf dem Radweg fuhr. Dann sagt ihm bitte:

  1. ist das kein Grund für Gefährdung anderer, er ist nicht die Polizei
  2. ist da kein benutzungspflichtiger Radweg.

Kurz die Daten: 15.4.2015, gegen 9:15, Kaiserin-Augusta-Allee zwischen Wiebestraße und Neues Ufer.

Update 16.4.2015: heute hat sich Fleischerei Rabe per E-Mail entschuldigt. Hut ab, hätte ich nicht gedacht.

3 Antworten auf „Fleischerei Rabe“

So ähnlich habe ich es mal mit der Firma Go gemacht. Ein Fahrer meinte, als ich auf dem Spandauer Damm auf der Fahrbahn unterwegs war, per Hupe auf den Radweg scheuchen zu müssen.
Ich habe dann der Firma die Information der Polizei, die so klipp und klar nun leider nur noch im Webarchiv zu finden ist, geschickt:
https://web.archive.org/web/20140213212011/http://www.berlin.de/polizei/verkehr/liste/archiv/28671/index.html
Man hat mit geantwortet, diesen Text an zentraler Stelle im Unternehmen mal auszuhängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 × = 54