Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Children of Men (2006)

Children of Men – so ein Film, der extrem gute Kritiken bekommen hat, ewig vorgenommen, den zu sehen, im Kino hat es nicht geklappt und jetzt ist es auch schon 14 Jahre später.

Auf die Gefahr hin, dass ich mich in meiner Wortwahl wiederhole und jetzt jeden Film mit demselben Wort gut finde:

Wow!

Ich hätte nicht erwartet, so ein Brett geliefert zu bekommen. Was Alfonso Cuarón da hinzaubert – einfach nur beeindruckend.

Zunächst mal die Atmosphäre: eine dreckige, „faschistische“ Zukunft, in der Flüchtlinge unter widrigsten Bedingungen von der Grenze ferngehalten werden. Dann die Drehweise mit extrem langen Kamerafahrten, die den Figuren über lange Strecken folgen – das ist einfach extrem gut gedreht. Und dann die Idee, wichtige Teile der Handlung in den Hintergrund zu verlagern: die unmenschliche Behandlung der Flüchtlinge, den Krieg mit seinen Schrecken, Tot, Gewalt, Elend. Das ist einfach extrem gut und zieht einen stark in den Film hinein.

Aus irgendeinem Grund sind alle Menschen unfruchtbar geworden und das seit 18 Jahren. Theo (Clive Owen) bekommt die Gelegenheit, die erste schwangere Frau (Clare-Hope Ashitey) seit dieser Zeit vor allen möglichen Leuten, mit meist bösen Absichten, zu retten. Diese gehen über Leichen und es ist bis zum Ende unklar, wer das Ganze überleben wird. Die Hoffnung ist eine mystische Gruppe namens „Human Project“, von der niemand weiß, ob sie wirklich existieren und falls ja, ob sie „die Guten“ sind.

Der Film besticht durch die Drehweise. Dazu Clive Owen als Held, aber nicht Superheld, mit dem wir die ganze Reise durchleben und mit dem wir mitfiebern, ob und wie man aus der Situation entkommen kann. Der Rest des Casts ist ebenfalls exzellent: Michael Caine, Julianne Moore, Chiwetel Ejifor wären da zu nennen.

Der ganze Film kann auch als extreme (und brutale) Verfilmung der Weihnachtsgeschichte gelesen werden, mit dem Baby als Erlöser, dessen Vater nicht genannt wird und Clive Owen als Josef. Das wird in der vorletzten Sequenz sehr deutlich inszeniert, bis hin zu den Sachen, die die drei tragen.

Einziger (sehr kleiner) Kritikpunkt: in der ersten Hälfte des Films ist die Musik etwas zu aufdringlich und zu sehr um Emotionen bemüht, die von den Schauspieler:innen problemlos auch so transportiert werden.

Der Film ist ein ganz klarer Sehbefehl, so soll ein Film aussehen, ebenfalls auf die Liste der besten Actionfilme, im Gegensatz zu vielen dort auch mit einer klaren politischen Aussage.

Heutzutage ist der Film übrigens deutlich weniger eine Dystopie als 2006 mit den Flüchtlingslagern an den europäischen Grenzen oder in den USA. Insbesondere vor dem Hintergrund der dort stattfindenden, ungeahndeten Folter und Gewalt.

Fazit: auf jeden Fall ansehen, allerdings brutal in Bildern und Aussage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 2