Kategorien
Kino Kritik

Kritik: The Warlords (FFF)

The Warlords (Tau ming chong) ist ein chinesischer Monumentalfilm über einen Kriegsherrn, der sich eine Armee aufbaut, Blutsbrüder gewinnt und auf der politischen Bühne versagt. So im Groben.

Der Film geht eigentlich gut los, die Akteure sind sympathisch (Jet Li von der ersten Reihe gesehen ist sehr groß) und metzeln munter drauf los. Hätte man es dabei belassen – großartig. Aber leider vertrauen die Macher nicht auf epische Schlachten, sondern es müssen zwei Zusatzstränge den Film am Leben erhalten: Blutsbrüderschaft (übrigens deutlich anders als bei Karl May) und eine Liebesgeschichte. Leider ist beides nicht nur unnötig, sondern dehnt den Film in die Länge, so dass sich nach und nach Langeweile einschleicht, die nur durch die großen Schlachten durchbrochen wird.

Aufgefahren wird übrigens viel: da wird kaum der Computer für Menschenmassen bemüht, da werden Chinesen genommen. Erstaunlich. Aber angenehm, weil der Film dadurch wesentlich realistischer daherkommt als andere Monumentalschinken.

Negativ muss man auch die Filmmusik erwähnen, nur die Piratenmelodie kopieren ist keine gute Idee. Vor allem nicht im China das 19. Jahrhunderts.

Das Thema der Blutsbrüderschaft erinnerte mich sehr stark an „Bullet in the Head“ (Die xue jie tou), einen der besten John-Woo-Filme, aus der Zeit, als John Woo noch gute Filme machte, bevor ihn Jean-Claude nach Hollywood brachte. Leider wird das Thema nur schlecht kopiert, nicht verbessert oder adäquat adaptiert.

Fazit: leider ein langer, epischer Film, der nicht zu fesseln vermag.

Eine Antwort auf „Kritik: The Warlords (FFF)“

[…] FFF: The Warlords The Warlords (Tau ming chong) ist ein chinesischer Monumentalfilm ?ber einen Kriegsherrn, der sich eine Armee aufbaut, Blutsbr?der gewinnt und auf der politischen B?hne versagt. So im Groben. Der Film geht eigentlich gut los, die Akteure sind sympathisch (Jet Li von der ersten Reihe gesehen ist sehr gro?) und metzeln munter drauf los. H?tte man es dabei belassen – gro?artig. Aber leider vertrauen die Macher nicht auf epische Schlachten, sondern es m?ssen zwei Zusatzstr?nge den Film am Leben erhalten: Blutsbr?derschaft (?brigens deutlich anders als bei Karl May) und eine Liebesgeschichte. Leider ist beides nicht nur unn?tig, sondern dehnt den Film in die L?nge, so dass sich nach und nach Langeweile einschleicht, die nur durch die gro?en Schlachten durchbrochen wird. Aufgefahren wird ?brigens viel: da wird kaum der Computer f?r Menschenmassen bem?ht, da werden Chinesen genommen. Erstaunlich. Aber angenehm, weil der Film dadurch wesentlich realistischer daherkommt als andere Monumentalschinken. Negativ muss man auch die Filmmusik erw?hnen, nur die Piratenmelodie kopieren ist keine gute Idee. Vor allem nicht im China das 19. Jahrhunderts. Das Thema der Blutsbr?derschaft erinnerte mich sehr stark an ?Bullet in the Head? (Die xue jie tou), einen der besten John-Woo-Filme, aus der Zeit, als John Woo noch gute Filme machte, bevor ihn Jean-Claude nach Hollywood brachte. Leider wird das Thema nur schlecht kopiert, nicht verbessert oder ad?quat adaptiert. Fazit: leider ein langer, epischer Film, der nicht zu fesseln vermag. Gru?, Ekkart. — Online: https://ekkart.de/rauhesitten/?p=636 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

76 + = 79