Kategorien
Kino Kritik

Kritik: Tokarev

Tokarev, so der Originaltitel von Rage, wie der Film jetzt in der IMDB heißt, ist ein Rachethriller mit Nicholas Cage. Keine Ahnung, wie der Film zu uns gekommen ist, ich glaube, als Bonus für ein Deadline-Abo.

Jetzt habe ich also versucht, den Film zu sehen und nach 45 Minuten erst mal wieder abgeschaltet, keine Ahnung, ob ich den Rest noch sehe.

Alle Darsteller nuscheln vor sich hin, irrwitzige Akzente werden eingesetzt, Peter Stormare ist plötzlich ein Ire und Nicholas Cage – also Nicholas Cage – wie soll ich sagen – „ganz mies“ trifft es ganz gut. Oder „grottenschlecht“. Oder vielleicht eher „so schlimm wie selbst in Ghostrider 2 nicht“? Irgendwas in der Richtung.

Bei dem Film stimmt gar nichts, Timing, Figuren, Plot und ich bin erst bei einer Dreiviertelstunde. Und ich denke, mit stolz sagen zu können, dass ich mir sonst selbst den letzten Dreck erwartungsfroh anschaue… Dabei werden eigentlich die Standardszenen des Genres abgerufen. Aber halt in schlecht.

Lesenswert eine Nutzerkritik in der IMDB (keine Ahnung, wie ich die verlinke, die auf der Startseite des Films von manvanmusic):

This movie is fantastic – honestly, it’s shooting up my ‚So Bad It’s Good‘ charts with a bullet (badoom-tish!)

I have no idea why Danny Glover’s character is in it. Feels like he phoned someone and said, ‚I need fifty bucks and I’m free on Sunday. Anything going down?‘ Peter Stormare, whilst generally good fun in crap flicks, is so utterly miscast it’s borderline genius. What’s that accent Pete? I can’t tell if you mean to sound like a Canadian with palsy, or you were battling some gastro/intestinal thing, but damn bro, you sound pretty crook.

Cage with his helmet or hair or whatever that thing is on his head is brilliant. Injecting heartfelt emotion into scenes that don’t need it, screaming in new and obscure ways, playing it cool after trashing 20 corpses and fifty cars, he just injects a well-needed shake-up on traditional acting. Let’s be completely inappropriate and flip between ham and wood – hello Oscar!

Script has the bones of something in it, but the director has taken a leaf out of Cage’s book here – let’s not polish the turd, but rough it up some. Camera-work is just dire, dialogue makes the idea of a four-hour cunnilingus session on an angle grinder sound appealing, and seeing as Glover already took fifty from the budget, it left only another fifty for the rest of the film. And let’s not forget such a momentous closing scene. Never have I cheered so hard for Cage. Top work fella, and the right choice.

I can’t honestly ask anyone to sit through this utter tosh, but I do know I’ll watch it again in the future, with a bottle of vodka in the wee hours, and laugh my ass off.

Fazit: vielleicht wird der Film ja hinten noch, die erste Dreiviertelstunde ist schlimm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 8 = 10