Ich radle selbstvergessen so vor mich hin letzten Donnerstag halb zwei auf der Zimmerstraße, vom Sony-Center kommend in Richtung Markgrafenstraße. Kurz vor der Markgrafenstraße höre ich hinter mir ein Auto. Und ich höre, dass der Fahrer wahrscheinlich noch überholen will vor der Kreuzung. Ich denke: „das wird knapp, wenn da jemand kommt, steht er ihm im Weg, aber gut.“

Was ich nicht bedacht habe: der Taxifahrer (Nr. 6889) überholt mich nicht nur, sondern will auch noch nach rechts in die Markgrafenstraße abbiegen. Was blöd ist, denn da fahre ich ja, vorbei ist er noch lange nicht. Das stört ihn aber nicht, er biegt trotzdem ab.

ich: „Was soll das denn?“

Fahrer hält direkt vor mir und brüllt: „Halt die Fresse, Mann!“

Und schon ist klar: ich habe was falsch gemacht, jetzt muss ich nur noch rauskriegen, was. Also halte ich an und frage höflich, was das jetzt soll.

Antwort: „Hast die große Fresse, was? Hol‘ doch die Polizei.“

ich: „Ich will nicht die Polizei holen, was soll das jetzt? Aber evtl. mal bei der Taxiinnung fragen?“ Und merke mir die Taxinummer.

er: „Da habe ich jetzt aber Angst. Die wollen noch meinen Namen. Der ist Bruce.“

Ich fahre weiter, denn das ist mir zu doof.

er schon wieder im Abbiegen: „Große Fresse. Ich hab‘ doch angehalten.“

Was habe ich gelernt? Er hat Recht, wenn er meint, nichts zu befürchten zu haben. Ich werde zwar bei der Taxiinnung nachfragen, aber Fehlverhalten ihrer Fahrer interessiert die überhaupt nicht, wenn es nicht um Betrug geht oder einen Unfall gab (wenn überhaupt). Falls es wider Erwarten doch eine Antwort gibt, werde ich die mitteilen.

So bleibt wieder nur der Ärger über einen Fahrer, der keine Zeit hat, die Verkehrsregeln zu beachten, dann aber massig Zeit, denjenigen zu belöffeln, der ihn darauf anspricht.

Related Posts

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

91 − = 88