Kategorien
Allgemein

Wenn meine Frau Managerin ist

Heute hatte ich einen guten Einblick darin, wie es sein wird, wenn I dick Kohle verdient und ich zu Hause bleiben kann.

Dann stehe ich 10:40 auf, ohne dass der Wecker klingeln muss. Anziehen und ab in die Kaufhalle. Dort kaufe ich mit den Rentnern ein: Kalle, Dieter, Herbert; je älter ich werde, desto mehr heißen sie Ronny, Kevin oder Paul.

Ich kaufe natürlich nicht wie jetzt für die ganze Woche ein, sondern nur für den Tag. Morgen ist ja auch noch einer. Beim Bezahlen mit der rüstigen Kassiererin schäkern, bei fünf Euro Wert geht das, mit dem Kleingeld Zeit lassen und ab nach Hause.

Wie auf dem Hinweg jungen Frauen hinterherschauen (Könnte ich alle haben!) und auch den jungen Männern (arbeitslose Säcke).

Dann ein feines Mittagessen für die Gemahlin kochen (heute verlorene Eier in Senfsauce, morgen Kartoffeln mit Quark). Danach noch schnell ins Netz und die aufregenden Ereignisse des Tages dokumentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

27 − = 19